US-Volkswagenchef Michael Horn muss in Washington antreten.

US-Volkswagenchef Michael Horn muss in Washington antreten.

Dabei wolle das Gremium hinterfragen, warum die offensichtliche manipulative Software existiere, wie es zur Entscheidung gekommen sei sie zu installieren und warum sie so lange unentdeckt bleiben konnte, sagte Tim Murphy (Republikaner), der den Unterausschuss für Aufsicht und Ermittlungen des Energie- und Handelsausschusses leitet.

Um 10.00 Uhr Ortszeit (16.00 Uhr MESZ) wollen die Parlamentarier die mit "Volkswagen's Emissions Cheating Allegations: Initial Questions" betitelte Anhörung beginnen. Dass VW Dieselfahrzeuge mit Technologie verkauft habe, die Gesetzesvorgaben umgehe, "können und wollen wir nicht tolerieren", sagte Fred Upton (Republikaner), Vorsitzender des Energie- und Handelsausschusses, laut der offiziellen Ankündigung. Versuche die Regulierer und Kunden zu betrügen, seien ein doppelter Vertrauensbruch.