Apple hat für die ersten drei Monate des Jahres wieder positive Zahlen vorgelegt: Umgerechnet rund

Apple hat für die ersten drei Monate des Jahres wieder positive Zahlen vorgelegt: Umgerechnet rund 12,5 Milliarden Euro Gewinn verzeichnete der Computerkonzern. - Bild: kru

Der IT-Gigant Apple hat im zweiten Quartal den Gewinn kräftig gesteigert und die Erwartungen der Analysten übertroffen. Profitieren konnte der US-Konzern von starken iPhone-Verkäufen und einem erneut rasanten Geschäft in China.

Was in dieser Bilanz natürlich noch fehlt, sind die Verkaufszahlen für die Apple Watch, die erst im April auf den Markt kam. Im Moment klagen Kunden über Lieferengpässe: Sie können die Uhr nicht direkt im Apple Store mitnehmen, sondern nur bestellen – mit Wartezeiten von mehreren Wochen.

Zur Freude der Aktionäre kündigte Apple zudem an, das Rückkaufvolumen für eigene Aktien auf 140 Milliarden von 90 Milliarden US-Dollar aufzustocken.

Der Gewinn in dem am 28. März beendeten Quartal kletterte um 33 Prozent auf 13,57 Milliarden US-Dollar. Je Aktie verdiente das Unternehmen 2,33 Dollar. Analysten hatten nur mit 2,16 Dollar gerechnet.

Der Umsatz zog ebenfalls kräftig um 27 Prozent auf 58,01 Milliarden Dollar an. Analysten hatten 56,1 Milliarden Dollar erwartet, Apple selbst hatte 52 bis 55 Milliarden Dollar als Zielkorridor angegeben. Die Bruttomarge stieg von auf 40,8 Prozent. Hier hatte der Konzern nur 38,5 bis 39,5 Prozent in Aussicht gestellt.

Die Aktie legt in einer ersten Reaktion im nachbörslichen Handel auf der Handelsplattform nasdaq.com um 1,5 Prozent zu.

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke