Apple zapft erneut den Anleihemarkt an. Dieses Mal will der iPhone-Hersteller erstmals in

Apple zapft erneut den Anleihemarkt an. Dieses Mal will der iPhone-Hersteller erstmals in Japanischen Yen denominierte Bonds ausgeben. - Bild: kru

Der Technologiekonzern Apple zapft erneut den Anleihemarkt an. Dieses Mal will der iPhone-Hersteller erstmals in Japanischen Yen denominierte Bonds ausgeben.

Demnach plant Apple, im Juni rund 200 Milliarden Yen – das sind umgerechnet rund 1,5 Milliarden Euro – am Anleihemarkt einzusammeln.

Den Emissionserlös will Apple laut einem Informanten in Form von Aktienrückkäufen oder Dividenden an seine Aktionäre weiterreichen und eventuell auch für seine Expansion in Japan nutzen. Ein Apple-Sprecher wollte sich auf Nachfrage nicht zu den Informationen äußern.

Apple hatte erst Anfang des Monats 8 Milliarden US-Dollar am Anleihemarkt aufgenommen. Mit den Erlösen wollte Apple ebenfalls Aktien zurückkaufen und Dividenden ausschütten. Das Vorgehen ist Teil des aktionärsfreundlichen Programms, das der iPhone-Hersteller im vergangenen Monat angekündigt hatte.

Apples iPhone ist derzeit das beliebteste Smartphone in Japan, wo der Konzern mehrere Vorzeigeläden hat. Ende vergangenen Jahres hatte Apple angekündigt, einen neuen Forschungsstandort in Japan eröffnen zu wollen.

Dow Jones Newswires/Andrea Hecht