RIO DE JANEIRO (Dow Jones/rm). Wie der Konzern am Donnerstag mitteilte, soll die Produktion der beiden Minen Andrade und Serra Azul in Minas Gerais auf 15 Mio Tonnen (t) jährlich von 5,3 Mio t in diesem Jahr erhöht werden. Auf diese Weise wolle Arcelor Mittal die Nachfrage ihres wachsenden Stahlgeschäfts in Brasilien bedienen und Hüttenwerke in Übersee beliefern, sagten Unternehmensvertreter.

Der Schritt sei Teil von Arcelor Mittals globaler Strategie bis 2014 75% oder 100 Mio t ihres eigenen Eisenerzbedarfs pro Jahr abzudecken, sagten Gerson Menezes und Augusto Espeschit, nachdem sie eine Verdopplung der Kapazität des Stahlwerks Joao Monlevade in Brasilien verkündet haben. Für die Erhöhung der Eisenerzproduktion sei ein Teil des 5 Mrd USD umfassenden Investitionspakets für Brasilien reserviert. Während der weltweiten Wirtschaftkrise waren die Ausgaben gestoppt worden, sagten beide Manager weiter.

Die Kapazität des Stahlwerks Joao Monlevade werde von 2012 an auf 2,4 Mio t pro Jahr verdoppelt. Dazu würden 1,2 Mrd USD investiert, sagte Menezes weiter. Das sei nach der Krise das erste von Arcelor Mittal verkündete Expansionsprojekt.