ArcelorMittal möchte ein Kaltwalzwerk sowie andere Anlagen für die Endfertigung in Indien bauen. -

ArcelorMittal möchte ein Kaltwalzwerk sowie andere Anlagen für die Endfertigung in Indien bauen. - Bild: ArcelorMittal

Der Stahlkonzern ArcelorMittal will im Wachstumsland Indien weiter expandieren. Der weltgrößte Stahlkonzern möchte demnach ein Kaltwalzwerk sowie andere Anlagen für die Endfertigung bauen.

Mit der staatlichen Stahlbehörde des Landes unterzeichnete ArcelorMittal eine vorläufige Vereinbarung zur Gründung eines Joint Ventures für Automobilstahl, um von der boomenden Nachfrage für Pkw und Lkw zu profitieren.

Indien soll Prognosen zufolge bis 2020 zur viertgrößten Automobilhersteller-Nation der Welt werden. Die Produktion dürfte von derzeit rund 3,5 Millionen Stück bis Ende des Jahrzehnts auf über 7 Millionen steigen. Ungeachtet dieser rosigen Aussichten für die Branche haben eine aufgeblasene Bürokratie und erhebliche Hürden beim Landkauf und der Regulierung einige ausländische Unternehmen bislang davon abgehalten, zu investieren.

Dow Jones Newswires/Andrea Hecht