ASML

ASML meldet steigenden Umsatz und Gewinn. - Bild: ASML

Der operative Gewinn stieg von 502,8 Millionen auf 592,2 Millionen Euro. Der Nettogewinn legte von 370,4 Millionen auf 475,6 Millionen Euro zu. Im laufenden dritten Quartal erwartet das Unternehmen einen Umsatz von 2,2 Milliarden Euro.

"Mit diesen starken Zahlen im zweiten Quartal ist ASML auf Kurs, ein Umsatzwachstum von rund 25 Prozent im Gesamtjahr zu erzielen", erklärte CEO und President Peter Wennink. Die Verkäufe an Speicherchip-Kunden dürften um rund 50 Prozent zulegen, beim Absatz von Logik-Chips erwarte ASML einen Anstieg um rund 15 Prozent. Der positive Geschäftsverlauf im Jahr 2017 dürfte sich auch 2018 fortsetzen.

ASML hatte im Januar 2016 angekündigt, in den Jahren 2016 und 2017 bis zu 1,5 Milliarden Euro für den Rückkauf eigener Aktien auszugeben. Nach dem Abschluss des Einstiegs bei Carl Zeiss SMT werde dieses Rückkaufprogramm fortgesetzt, teilte der Konzern nun mit. Wegen der Unterbrechung dürfte aber nicht die gesamte geplante Summe ausgegeben werden. Das Programm könne zudem jederzeit ausgesetzt, geändert oder abgebrochen werden.

ASML hatte im November angekündigt, sich an dem Unternehmensbereich Semiconductor Manufacturing Technology (SMT) der Carl Zeiss AG zu beteiligen und zahlte für einen Anteil von 24,9 Prozent 1 Milliarde Euro in bar.