FRANKFURT (Dow Jones/rm). Die Nachfrage nach Bogen- und Rollendruckmaschinen habe sich seit März deutlich belebt, sagte Vorstandsvorsitzender Helge Hansen am Donnerstag auf der Hauptversammlung des SDAX-Konzerns.

Die branchenweite Erholung spürten auch die Würzburger in ihren Orderbüchern: Nach vorläufigen Zahlen lag der Auftragseingang in den ersten fünf Monaten 2010 mit fast 500 Mio EUR um knapp 23% über dem extrem schwachen Vorjahreswert. Der Wert der Bestellungen in den Büchern wuchs seit dem Jahreswechsel damit um gut 160 Mio EUR auf fast 500 Mio EUR. Der Umsatz zwischen Januar und Mai lag bei 332 Mio EUR.

Damit liege Koenig & Bauer noch deutlich hinter der Jahresplanung zurück, erklärte Hansen auf dem Aktionärstreffen. In der zweiten Jahreshälfte werde es aber eine “Aufholjagd” geben.

Auf Gesamtjahressicht peilt Koenig & Bauer weiter einen leichten Umsatzzuwachs auf gut 1,1 Mrd EUR an und will zudem das Vorsteuerergebnis steigern. Auch unter dem Strich sollen wieder schwarze Zahlen stehen.

In der ersten Jahreshälfte wird es indes wohl noch rote Zahlen geben: Der Umsatzrückstand und der Vorräteaufbau für verstärkte Lieferungen im zweiten Halbjahr belasten die Ertragslage, erklärte Hansen. Daher werde sich die Ergebnissituation zwar im Vergleich zum Vorjahr verbessern, vor Steuern werde aber ein Verlust anfallen.

2009 waren die Würzburger anders als die Konkurrenten Heidelberger Druck und manroland aus der Verlustzone gekommen und hatten auf allen Ertragsebenen schwarze Zahlen geschrieben. Bei einem Umsatzeinbruch von mehr als 30% auf 1,05 Mrd EUR gelang der Koenig & Bauer AG ein Betriebsergebnis von 8,7 Mio EUR. Unter dem Strich lag das Plus bei 6,6 Mio EUR.