Rupert Stadler

Rupert Stadler: "Die drei deutschen Premium-Autohersteller sind in den nächsten Jahren voraussichtlich auf Augenhöhe unterwegs." - Bild: Audi

Die drei deutschen Premium-Autohersteller seien in den nächsten Jahren voraussichtlich "auf Augenhöhe unterwegs", sagte Stadler am Rande von Audis Bilanz-Pressekonferenz in Ingolstadt am Donnerstag. Jeder der Autohersteller werde einmal vorne liegen. Der jeweilige Absatz hänge auch von den Produktzyklen ab, sagte Stadler.

Im vergangenen Jahr verkauften sowohl Daimler als auch BMW mehr Fahrzeuge als die Volkswagen-Tochter Audi: Während Audi 1,8 Millionen Fahrzeuge auslieferte, übergab BMW 2,2 Millionen Autos an seine Kunden und setzte Daimler 2,0 Millionen Personenwagen ab. Auch gemessen am Wachstum lag Audi hinter den Konkurrenten: Die Volkswagen-Tochter steigerte ihren Absatz nur um 3,6 Prozent. BMW lieferte 6,1 Prozent mehr Autos aus als im Vorjahr. Daimler steigerte den Pkw-Absatz sogar um 16 Prozent.

Als ein Grund für diese Entwicklung gilt, dass einige Audi-Modelle derzeit vor einer Überarbeitung stehen, während die Konkurrenten jüngst mehrere Fahrzeuge frisch auf den Markt brachten.

Für das Premiumsegment seien qualitative Ziele wichtiger als Mengen, sagte Audi-Chef Stadler am Donnerstag.