FRANKFURT (Dow Jones/rm). “Wir haben das Thema mit Priorität auf unserer Agenda”, sagte Vorstandsvorsitzender Rupert Stadler der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung” (FAZ – Samstagausgabe). Audi habe in Amerika die Marke gut positioniert und das Händlernetz richtig aufgestellt, um in den nächsten Jahren ein qualitativ starkes Wachstum zu schaffen. “Bis zum Jahr 2015 wollen wir 150.000 bis 160.000 Autos absetzen.” Über eine eigene Fertigung in den USA werde auf dem Weg zu dem genannten Absatzziel zu entscheiden sein, fügte der Manager hinzu.

Im Jahr 2009 hatten die Ingolstädter die Entscheidung für eine Audi-Produktion in den USA zunächst vertagt und dies seinerzeit mit dem Zuschlag für die Q3-Produktion bei der spanischen Schwestermarke Seat in Spanien begründet. Zuvor hatte das Unternehmen bereits erwogen, ob man in den USA, etwa in dem neuen Werk der Konzernmutter Volkswagen in Chattanooga im US-Bundesstaat Tennessee, produzieren will.