Audi, Produktion, Ingolstadt

Die Audi AG verlängert die Beschäftigungsgarantie für ihre Mitarbeiter um zwei Jahre bis Ende 2020.

Laut Audi-Chef Rupert Stadler werden der aktuellen Vereinbarung weitere Verhandlungen mit dem Gesamtbetriebsrat folgen: Ziel ist ein umfassender Pakt, verbunden mit einer noch langfristigeren Jobgarantie weit ins nächste Jahrzehnt hinein.

Stadler gab die Beschäftigungssicherung am Montag auf der Betriebsversammlung im Werk Ingolstadt bekannt. Inmitten der strategischen Neuausrichtung, der Abgas‑Affäre und im Umfeld extrem herausfordernder Märkte sei es dem Unternehmen wichtig, ein Zeichen zu setzen: "Gerade in unsicheren Zeiten wollen wir unseren Mitarbeitern eine Garantie geben. Ich persönlich freue mich sehr über dieses erste Ergebnis. Im nächsten Schritt wollen wir Audi weiter fit machen für die Zukunft."

Entsprechende Gespräche mit dem Gesamtbetriebsrat sollen unmittelbar beginnen. Mit der Vereinbarung "Audi.Zukunft." plant der Automobilhersteller, die Kernpunkte seiner Unternehmensstrategie 2025 umzusetzen. Im Zuge der Verhandlungen will Audi beispielsweise die Technologiekompetenz in Deutschland ausbauen und die Effizienz der Heimatwerke stärken.

Auch die Standortfrage für weitere Elektromodelle und Ideen für zukunftsweisende Geschäftsfelder stehen auf der Agenda. Der Pakt soll außerdem eine weitere Jobgarantie beinhalten, die die Beschäftigung der Stammbelegschaft weit bis in die kommende Dekade hinein schützt.

Audi‑Personalvorstand und Arbeitsdirektor Thomas Sigi sagt: "Unser Ziel für die Vereinbarung "Audi.Zukunft." ist klar: Wir qualifizieren unsere Mannschaft für die Herausforderungen der Digitalisierung und schaffen zugleich eine moderne Audi‑Arbeitswelt."

Die Verlängerung der Beschäftigungsgarantie bis 2020 sei nur der Startschuss. "Auch langfristig werden wir die Arbeitsplätze an den deutschen Standorten sichern. Die Weichen sind gestellt, um zusammen durchzustarten und uns ganz auf den Erfolg des Unternehmens zu konzentrieren", so Sigi.

Unternehmensleitung und Betriebsrat planen, die gemeinsame Vereinbarung "Audi.Zukunft." im Laufe des kommenden Jahres abzuschließen.

Mit Material von Audi

Das neue Audi-Werk in Mexiko

  • Audi, Mexiko,Werk,Q5, Produktion,Karosseriebau

    Der Audi Q5 auf der Bühne mit Vertretern der mexikanischen Regierung und der Audi Konzernführung während der Einweihungsfeier im Audi-Werk in San José Chiapa. - Bild: Audi

  • Audi, Mexiko,Werk,Q5, Produktion,Karosseriebau

    Dr.-Ing. Hubert Waltl, Audi-Vorstand Produktion mit Vorstandskollegen im Kreis von Journalisten. - Bild: Sabine Spinnarke

  • Audi, Mexiko,Werk,Q5, Produktion,Karosseriebau

    Endmontage des neuen Audi Q5 in San José Chiapa. Das neue Audi-Werk hat eine Fertigungskapazität von 150 000 Audi Q5. - Bild: Audi

  • Audi, Mexiko,Werk,Q5, Produktion,Karosseriebau

    Das Audi-Presswerk verfügt über eine Pressenstraße im XL-Format. Stahl und Aluminium können hier flexibel und schnell verarbeitet werden. - Bild: Audi

  • Audi, Mexiko,Werk,Q5, Produktion,Karosseriebau

    In Sichtweite des neuen Audi-Werks fertigt Thyssen-Krupp Achs- und Bremssysteme. Geliefert wird Just-in-Sequence. - Bild: Sabine Spinnarke

  • Audi, Mexiko,Werk,Q5, Produktion,Karosseriebau

    Zulieferer Thyssen Krupp leitet seine Mitarbeiter durch den Montageprozess mit einem Pick-by-Light-System. - Bild: Sabine Spinnarke

  • Audi, Mexiko,Werk,Q5, Produktion,Karosseriebau

    Der zentrale Leitstand ist der modernste im Audi-Produktionsverbund und steht sinnbildlich für die Audi Smart Factory - Bild: Sabine Spinnarke

  • Audi, Mexiko,Werk,Q5, Produktion,Karosseriebau

    In der Produktion installierte Kameras helfen bei Neuanläufen Fehler schneller zu finden.- Bild: Sabine Spinnarke

  • Audi, Mexiko,Werk,Q5, Produktion,Karosseriebau

    Ein Leitstands-Mitarbeiter beobachtet, ob in der menschenleeren Halle alles reibungslos verläuft. - Bild: Sabine Spinnarke

  • Audi, Mexiko,Werk,Q5, Produktion,Karosseriebau

    Am Meisterbock erhalten alle Karosserien den letzten Feinschliff. Mit diesem Referenzwerkzeug werden die Karosserie-Teile perfekt aufeinander abgestimmt - Bild: Sabine Spinnarke

  • Audi, Mexiko,Werk,Q5, Produktion,Karosseriebau

    Das neue Audi Trainingscenter in Mexiko: Auf mehr als 20 000 Quadratmetern findet künftig die Qualifizierung und Ausbildung der Audi-Mitarbeiter statt - Bild: Sabine Spinnarke

  • Audi, Mexiko,Werk,Q5, Produktion,Karosseriebau

    Spielerisch lernen: jeder Audi-Mitarbeiter durchläuft ein 6-wöchiges Training, bevor er in der Produktion eingesetzt wird. Neben der Carrera Rennbahn gehört modernes Produktionsequipment und Unterrichtsmaterial dazu. - Bild: Sabine Spinnarke

  • Audi, Mexiko,Werk,Q5, Produktion,Karosseriebau

    PVC-Klebepunkte setzen. Hier erwerben künftige Produktionsmitarbeiter das notwendige Feingefühl. - Bild: Sabine Spinnarke

  • Audi, Mexiko,Werk,Q5, Produktion,Karosseriebau

    Ein Ausbilder schult einen künftigen KFZ-Mechatroniker. Im Audi-Trainingscenter wird die dualen Ausbildung in fünf Berufen angeboten. - Bild: Sabine Spinnarke

  • Audi, Mexiko,Werk,Q5, Produktion,Karosseriebau

    Im Karosseriebau setzen leistungsstarke Roboter punktgenau kleinste Schweißnähte. - Bild: Audi

  • Audi, Mexiko,Werk,Q5, Produktion,Karosseriebau

    Auf einer Fläche von 400 Hektar produziert Audi den Premium-SUV Audi Q5 in San José Chiapa. - Bild: Audi