Neue Modelle wie der Audi Q7 generieren zusätzliches Umsatzvolumen. Foto: Audi AG

Neue Modelle wie der Audi Q7 generieren zusätzliches Umsatzvolumen. Foto: Audi AG

In den ersten neun Monaten summierten sich die Auslieferungen auf rund 1,35 Millionen Fahrzeuge. Das sind 3,8 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Nicht zuletzt dank der guten Nachfrage nach dem neuen Audi Q7 verzeichnete der Premiumhersteller in Europa mit fast 80.000 Einheiten (plus 8,8 Prozent) den stärksten September-Absatz der Unternehmensgeschichte. Die hohe Nachfrage nach dem Q7 wirkte sich auch auf den Absatz in Russland positiv aus. Hier konnte Audi die Auslieferungen erstmals in diesem Jahr wieder steigern, und zwar um 2 Prozent auf 2.607 Einheiten.

In China stiegen die Verkaufszahlen im September um 2,9 Prozent auf 53.095 übergebene Fahrzeuge. In den ersten neun Monaten des Jahres lagen die Auslieferungen mit 414.411 Einheiten dagegen leicht unter denen des Vorjahres (minus 0,3 Prozent).

"Angesichts der schwierigen Marktlage in wichtigen Regionen bewerten wir unsere Absatzentwicklung im dritten Quartal positiv", sagte Vertriebsvorstand Luca de Meo. "Unser Wachstum in Europa zeigt, dass neue Modelle zusätzliches Volumen generieren." Bis Mitte des kommenden Jahres will Audi 15 weitere neue oder überarbeitete Modelle auf den Markt bringen.