Audi Auto

Audi hat im August rund 153.900 Autos weltweit verkauft. Einen großen Teil davon trägt der Audi Q5 bei, dessen Verkäufe um 42,9 Prozent zulegten. - Bild: Audi

Die Monatsbilanz von August fiel in der Region Nordamerika positiv aus: Rund 25.400 Auslieferungen stehen für ein Plus von 5,1 Prozent. Insgesamt liegen rund 183.550 Verkäufe für Audi um 4,6 Prozent über dem Vorjahreszeitraum.

In den USA sind weiterhin SUV-Modelle von Audi bei den Kunden hoch im Kurs. Die Nachfrage über alle sportlichen Geländewagen hinweg stieg im vergangenen Monat um 20,9 Prozent.

Der Audi Q5, dessen Verkäufe im August um 42,9 Prozent auf 6.812 Einheiten zulegten, hat dazu einen großen Teil beigetragen. Außerdem lieferte Audi seit Januar rund jeden dritten produzierten Audi Q7 an einen amerikanischen Kunden aus. Über die gesamte Produktpalette entwickelte sich die Nachfrage von Audi of America im August positiv (+5,5 Prozent auf 20.907 Autos).

Europa trägt großen Teil zu Wachstum bei

In Europa profitiert der Premiumhersteller weiterhin von dem Sondereffekt durch die Auslieferung bevorrateter Modelle im Rahmen der Umstellung auf den WLTP-Prüfzyklus sowie einer Modelloffensive (+21,5 Prozent auf rund 60.200 Einheiten). Mit zunehmender Leerung der Lager flaut der Trend nun wieder ab.

Seit 1. September gilt der neue WLTP-Prüfzyklus. Hersteller dürfen nun ihre Autos je nach Gesetzgebung des jeweiligen Landes nur noch mit Sondergenehmigungen nach dem bisherigen NEFZ-Prüfzyklus zulassen.

Die drei größten europäischen Märkte melden bei den Auslieferungen im August starke Zuwächse. Großbritannien erzielte ein Plus von 19,5 Prozent auf 7.523 Autos, Spanien ein Plus von 66,1 Prozent auf 5.305 Autos und Deutschland ein Plus von 17,7 Prozent auf 22.216 Autos.

China verzeichnet ebenfalls ein Plus

In China profitierte Audi im vergangenen Monat von seinem lokalen Premium‑Kompaktsegment: Die Händler lieferten 8.299 Modelle des Audi A3 und damit 15,3 Prozent mehr als vor einem Jahr aus.

14.857 chinesische Kunden entschieden sich im August für den ebenfalls im Reich der Mitte produzierten A4L, das entspricht einem Zuwachs von 38,4 Prozent. Die Verkäufe aller Audi‑Modelle in China stiegen im vergangenen Monat um 6,0 Prozent auf 57.453 Einheiten.

Damit erzielte das Unternehmen das stärkste August-Ergebnis seiner Geschichte. Im Jahresverlauf erreicht Audi mit 417.234 ausgelieferten Autos und einer Steigerung von 15,8 Prozent ebenfalls einen neuen Bestwert, wie es in einem Pressebericht von Audi heißt.

e-tron soll neue Ära für Unternehmen einleiten

"Das erneute Plus bei den Auslieferungen unterstreicht die Attraktivität der Marke Audi. Gleichzeitig haben wir die schwierigen nächsten Monate mit der Umstellung auf WLTP und die Modelloffensive weiter im Blick", sagt Bram Schot, kommissarischer Vorstandsvorsitzender und Vorstand für Vertrieb und Marketing der AUDI AG. "Darüber hinaus läuten wir mit unserem ersten Elektroauto, dem Audi e-tron, eine neue Ära für unser Unternehmen ein.“

Der Audi e-tron feiert seine Weltpremiere am 17. September in San Francisco. Bis 2025 ergänzen mehr als 20 neue elektrifizierte Automobile das Portfolio von Audi.

  • Chevrolet

    Platz 10: Chevrolet. Die GM-Tochter hat einen Markenwert von rund 12,8 Milliarden Dollar. - Quelle: Brand Finance / Bild: Pixabay

  • Audi TT

    Platz 9: Audi. Die VW-Tochter kommt auf einen Markenwert von circa 14,9 Milliarden Dollar. - Quelle: Brand Finance / Bild: Pixabay

  • Ford Mustang Lenkrad

    Platz 8: Ford. Der US-Autobauer hat einen Markenwert von 17,3 Milliarden Dollar. - Quelle: Brand Finance / Bild: Pixabay

  • Porsche 911

    Platz 7: Porsche. Der Sportwagenhersteller kommt auf einen Markenwert von rund 19 Milliarden Dollar. - Quelle: Brand Finance / Bild: Pixabay

  • Nissan Felge

    Platz 6: Nissan. Das japanische Unternehmen hat einen Markenwert von gut 19,4 Milliarden Dollar. - Quelle: Brand Finance / Bild: Pixabay

  • Honda

    Platz 5: Honda. Der Japan-Autobauer kommt auf einen Markenwert von 22,1 Milliarden Dollar. - Quelle: Brand Finance / Bild: Pixabay

  • VW

    Platz 4: Volkswagen. Der Wolfsburger Konzern hat einen Markenwert von rund 33,7 Milliarden Dollar. - Quelle: Brand Finance / Bild: Pixabay

  • BMW M4

    Platz 3: BMW. Der Münchner Hersteller kommt auf einen Markenwert von fast 41,8 Milliarden Dollar. - Quelle: Brand Finance / Bild: Pixabay

  • Toyota Wasserstoffauto

    Platz 2: Toyota. Der japanische Automobilhersteller hat einen Markenwert von 43,7 Milliarden Dollar. - Quelle: Brand Finance / Bild: Pixabay

  • Mercedes Stern

    Platz 1: Mercedes-Benz. Das Unternehmen aus Stuttgart hat einen Markenwert von gut 43,9 Milliarden Dollar. - Quelle: Brand Finance / Bild: Pixabay