Audi Ingolstadt

Audi will 2016 Sachinvestitionen in Höhe von über 3 Milliarden Euro tätigen. Foto: Audi AG.

2014 hatten die Sachinvestitionen der Volkswagen-Tochter etwas weniger als 3 Milliarden Euro betragen. Die Summe für 2015 will Audi bei der Bilanzpressekonferenz am 3. März bekannt geben.

Im vergangenen Jahr hatte Audi angekündigt, über einen Zeitraum von fünf Jahren im Schnitt jährlich rund 3,4 Milliarden Euro für Sachinvestitionen ausgeben zu wollen.

Audi wolle "durch weitere Prozess- und Kostenoptimierung Spielraum gewinnen" und deshalb jede Investition genau prüfen, zitierte das Unternehmen seinen Finanzvorstand Axel Strotbek am Montag. So habe der Vorstand entschieden, den Bau eines neuen Windkanals um ein Jahr zu verschieben.

Volkswagen hatte im November angekündigt, die Investitionen im Automobilgeschäft konzernweit im nächsten Jahr um rund 1 Milliarde auf höchstens 12 Milliarden Euro zu senken. Volkswagen braucht in den nächsten Jahren viel Geld, um die Kosten des Abgasskandals zu tragen. Dem Konzern drohen weltweit nicht nur Strafen in Milliardenhöhe. Hinzukommen dürften Schadensersatzforderungen von Kunden, Steuernachzahlungen und die Ausgaben für Rückrufaktionen. Im dritten Quartal dieses Jahres hat Volkswagen wegen des Abgasskandals rund 6,7 Milliarden Euro zurückgestellt. Beobachter halten es für wahrscheinlich, dass die Kosten letztlich weit höher ausfallen.