Ulrich Reifenhäuser

Ulrich Reifenhäuser

TROISDORF (ba) „Der Aufschwung wird aus meiner Sicht noch circa 10 bis 15 Monate anhalten. Der aktuell sehr hohe Bedarf an Maschinenbaukapazität wird bei uns vorrangig mit flexiblen Maßnahmen ausgeglichen. Neben Überstunden und dem Einsatz von Leiharbeitern ist auch die Auswärtsvergabe von kompletten Maschinenteilen hier das Hauptinstrument. Bei Neueinstellungen sind wir im wesentlichen auf hochqualifizierte Facharbeiter und Nachwuchsingenieure fokussiert.

Wir pflegen intensive Kontakte zu Universitäten und bieten auch Praktika für Studenten. Auch verfügen wir über eine ausgezeichnete Ausbildungswerkstatt. In der Regel werden die guten Azubis übernommen. So können wir künftige Mitarbeiter gezielt schulen. Des weiteren haben wir während der Krise Innovationsschmieden gegründet, um Potenzial und Know-how unserer Mitarbeiter zu bündeln, um entstandene Ideen zum Kundennutzen einzusetzen.

Die größten Potenziale für unser Unternehmen sehen wir in der Hightech und der Entwicklung besonderer neuer Produkte und Verfahren. Servicedienstleitungen haben hohe Priorität. Reifenhäuser gehört mit 150 Ingenieuren und Technikern am Standort Troisdorf zu den herausragenden Unternehmen im Extrusionsanlagenbau und kann im eigenen Technikum mit den Kunden Wettbewerbsvorteile erarbeiten und darstellen.

Steuersenkungen halte ich aus wirtschaftlicher Sicht zum jetzigen Zeitpunkt für nicht sinnvoll. Die Schuldenkonsolidierung ist wichtiger und notwendiger.“