Porsche,Auslieferungen,Absatz,2016

Porsche hat 2016 mehr Autos ausgeliefert als im bisherigen Rekordjahr 2015. - Bild: Pixabay

„Mit unserer starken Produktpalette ist es uns gelungen, die hohen Vorjahreswerte noch einmal zu übertreffen“, sagte Oliver Blume, Vorstandsvorsitzender der Porsche AG. Trotzdem sei Exklusivität für Porsche wichtiger als Absatzziele. Als weitere Gründe für die klaren Zuwächse nennt Detlev von Platen, Vorstand für Vertrieb und Marketing, „die Stärke der Marke sowie das außergewöhnlich motivierte Händlernetz, das wir weiter ausgebaut haben“.

Mythos 911 ungebrochen

Der 718 Boxster übertrifft mit 12.848 Auslieferungen das Vorjahresergebnis um neun Prozent, teilte Porsche mit. Ungebrochen sei der Mythos Porsche 911: Mit insgesamt 32.409 ausgelieferten Modellen habe der Elfer noch einmal zwei Prozent zulegen. Der Macan festige seine Position als der meistverkaufte Porsche und komme mit 95.642 Fahrzeugen auf einen Zuwachs von 19 Prozent.

Unter den Vertriebsregionen übertrifft Europa das hohe Vorjahresergebnis um fünf Prozent (78.975 Fahrzeuge), der Heimatmarkt Deutschland bleibt mit 29.247 ausgelieferten Fahrzeugen stabil (+1 Prozent), so die Mitteilung.

Auch in den USA sei Porsche weiter auf Erfolgskurs. Dort lieferte das Unternehmen nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr 54.280 Modelle und damit fünf Prozent mehr Fahrzeuge aus als 2015.

Stärkster Einzelmarkt ist erneut China: Mit insgesamt 65.246 Auslieferungen vermeldet Porsche ein Plus von 12 Prozent.

Porsche

Porsche: 20.000 Mission E pro Jahr