Australien schreibt Milliarden-Auftrag für Panzerfahrzeuge aus. Es wird erwartet, dass auch der

Australien schreibt Milliarden-Auftrag für Panzerfahrzeuge aus. Es wird erwartet, dass auch der deutsche Konzern Rheinmetall um den Auftrag wetteifert. - Bild: Rheinmetall

Die Ausschreibung dürfte auch Rüstungsunternehmen aus den USA und Europa anziehen. Australiens derzeitige Flotte aus leichten Panzerfahrzeugen erreiche um das Jahr 2021 herum das Ende ihrer Produktlebensdauer, teilte Verteidigungsminister Kevin Andrews am Donnerstag mit.

“Die Regierung ist verpflichtet, die Flotte an Kampfahrzeugen und anderen Ressourcen der Landstreitkräfte zu ersetzen und verbessern, um unsere Soldaten bestmöglich zu schützen”, sagte Andrews.

Das australische Militär möchte möglichst viele gepanzerten Fahrzeuge ersetzen, von denen einige noch aus Zeiten des Vietnamkriegs stammen, und hat um Angebote für einen neuartigen Kampf- und Erkundungs-Truck und neue gepanzerte Truppentransporter für sein sogenannten “Land 400″-Projekt gebeten.

Es wird erwartet, dass Rüstungskonzerne aus den USA wie Boeing und General Dynamics mit Lockheed Martin, der französischen Thales, der britischen BAE und der deutschen Rheinmetall AG um den Auftrag aus Australien wetteifern.

Die Ausschreibung war durch eine Umbildung im Kabinett von Premierminister Tony Abbott um rund einen Monat verzögert worden. Die nur kurze Verzögerung zerstreut Sorgen, dass diese und andere Rüstungsausschreibungen aus Eis gelegt werden könnten. So stehen etwa noch Investitionen von bis zu 17 Milliarden US-Dollar in eine neue Flotte von bis zu 12 U-Booten an.

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke