VW Müller Matthias Abgasskandal Dieselgate

Der Abgasskandal hält das VW-Management weiter auf Trab: Nun hat Australien die nächste Klage angekündigt. - Bild: VW

Darin wirft sie der Volkswagen AG irreführendes Verhalten und falsche oder irreführende Darstellungen sowie ein Verhalten vor, das geeignet ist, die Öffentlichkeit zu täuschen.

Die Klage erhöht den Druck auf den Konzern, der sich bereits in Sydney gegen eine im November eingereichte Sammelklage verteidigen muss. Der Sammelklage der Anwaltsfirmen Maurice Blackburn und Bannister Law hatten sich mehr als 10.000 Australien angeschlossen.

Die ACCC wirft Volkswagen nun vor, zwischen 2011 und 2015 in seinen Fahrzeugen eine Software versteckt zu haben, die die Stickoxidemissionen von Dieselfahrzeugen des Konzerns unter Labortestbedingungen verringerte. Unter normalen Fahrbedingungen auf der Straße habe die Software aber in einen anderen Modus gewechselt und die Abgasreinigung de facto ausgeschaltet. Der Konzern habe seine Fahrzeuge in Australien aber als umweltfreundlich und mit saubererer Verbrennung vermarktet, obwohl das normalerweise gar nicht der Fall gewesen sei.

Die Behörde verlangt eine Geldstrafe und vom Unternehmen ein öffentliches Eingeständnis seines Fehlverhaltens und eine Korrektur der Werbung.

Die australischen Abgasvorschriften sind mit denen der Europäischen Union fast identisch. Sollte ein australisches Gericht feststellen, dass in Volkswagens Abgassystem eine unzulässige Abschalteinrichtung eingebaut ist, dann könnte Australien zum Präzedenzfall für Schadenersatzansprüche in Europa in Höhe mehrerer Milliarden Euro werden.

Die Volkswagen Group Australia Pty. Ltd. teilte mit, sie prüfe die Vorwürfe. Darüberhinaus sehe sie in der Klage keinerlei praktischen Vorteil für die Verbraucher. Der Konzern werde in Kürze Softwarelösungen für die von einem freiwilligen Rückruf betroffenen Fahrzeuge bekannt geben.

Von dem Fall betroffen sind mehr als 57.000 Fahrzeuge, die Volkswagen in Australien verkauft hat, darunter Fahrzeuge des Typs Golf, Jetta und Polo sowie Amarok-Pickup-Trucks.

Bilderstrecke: Die margenträchtigsten Autobauer Europas

  • Platz 5 Premiummarke: Mercedes mit einer Ebit-Marge von 7,9 Prozent (Ergebnis von 3.192 Euro pro Fahrzeug). - Bild: Daimler

    Platz 5 Premiummarke: Mercedes mit einer Ebit-Marge von 7,9 Prozent (Ergebnis von 3.192 Euro pro Fahrzeug). - Bild: Daimler

  • Platz 4 Premiummarke: Audi mit einer Ebit-Marge von 8,8 Prozent (Ergebnis von 3.337 Euro pro Fahrzeug). - Bild: Audi

    Platz 4 Premiummarke: Audi mit einer Ebit-Marge von 8,8 Prozent (Ergebnis von 3.337 Euro pro Fahrzeug). - Bild: Audi

  • Platz 3 Premiummarke: BMW mit einer Ebit-Marge von 9,5 Prozent (Ergebnis von 3.389 Euro pro Fahrzeug). - Bild: BMW Group

    Platz 3 Premiummarke: BMW mit einer Ebit-Marge von 9,5 Prozent (Ergebnis von 3.389 Euro pro Fahrzeug). - Bild: BMW Group

  • Platz 2 Premiummarke: Porsche mit einer Ebit-Marge von 16,7 Prozent (Ergebnis von 15.641 Euro pro Fahrzeug). - Bild: Porsche

    Platz 2 Premiummarke: Porsche mit einer Ebit-Marge von 16,7 Prozent (Ergebnis von 15.641 Euro pro Fahrzeug). - Bild: Porsche

  • Platz 1 Premiummarke: Ferrari mit einer Ebit-Marge von 18,0 Prozent (Ergebnis von 56.000 Euro pro Fahrzeug). - Bild: Ferrari

    Platz 1 Premiummarke: Ferrari mit einer Ebit-Marge von 18,0 Prozent (Ergebnis von 56.000 Euro pro Fahrzeug). - Bild: Ferrari