Einige Unternehmen aus der Automatisierungsbranche melden 30 bis 40% höhere Auftragseingänge, so

Einige Unternehmen aus der Automatisierungsbranche melden 30 bis 40% höhere Auftragseingänge, so der ZVEI.

HANNOVER (ks). Die hohen Auftragseingänge der letzten Monate des Jahres 2010 haben sich 2011 fortgesetzt, so dass man für das laufende Jahr 10% Wachstum bei elektrischer Automatisierungstechnik erwartet. Das teilte der ZVEI auf der Hannover Messe mit. Im Bereich der Fertigungsautomatisierung wurde das Vorkrisen-Umsatzniveau bereits übertroffen, die Prozessautomatisierung wird es im laufenden Jahr erreichen, so die Erwartung. Der Gesamtumsatz ist im Vorjahr um über 16% auf knapp 41 Mrd. Euro gestiegen. Vor allem der Export hat das Wachstum getragen mit plus 25% auf 27 Mrd. Euro. Damit wurde das 2008er Vorkrisenniveau übertroffen. Fast 42% betrug das Wachstum im Geschäft mit Südostasien. Mit plus 36% gehören auch die USA wieder zu den Wachstumsregionen der Branche. Die Exportquote liegt nun bei fast 83%.

„Ein solch hohes Wachstum hatten wir nicht erwartet“, sagte Dr. Gunther Kegel, Vorsitzender des ZVEI-Fachverbands Automation auf der Hannover Messe. Einige Unternehmen melden 30 bis 40% gewachsenen Auftragseingang. „Die Lieferzeiten bei einigen Bauteilen betragen bis zu 20 Wochen, sodass das Umsatzwachstum den Aufträgen hinterherhinkt“, so Kegel.

Der Umsatz mit Antrieben ist 2010 um über 18% auf neun Mrd. Euro gestiegen, der mit Schaltanlagen und Industriesteuerungen um gut 17% auf 15,5 Mrd. Euro. „Der Konjunkturzyklus der Prozessautomatisierung startet mit ein paar Monaten Verspätung. Der Umsatz in diesem Bereich ist 2010 um 15,4% auf 16,4 Mrd. Euro gestiegen“, erläutert Michael Ziesemer, im Vorstand des Fachverbands Automation zuständig für dieses Segment. „Wegen der steigenden Anforderungen an Energieeffizienz in allen Bereichen rechnen wir mit weiterem Wachstum. Um hier belastbare Vergleichsmöglichkeiten zu schaffen, haben wir ein generisches Berechnungsinstrument entwickelt, mit dem man den Kostenvorteil von energiesparender Technologie über die gesamte Laufzeit einer Anlage berechnen kann.“

Weltmarkt wächst – Aussichten mit Unwägbarkeiten

Deutschland bleibt mit über zwölf% Produktionsanteil im Bereich elektrischer Automatisierung weltweit der größte Nettoexporteur. 2009 ist der Weltmarkt der elektrischen Automation gegenüber dem Vorjahr insgesamt um nahezu vier% auf 306 Mrd. Euro gewachsen.

Mit Blick in die Zukunft gibt sich die Automationsbrache sehr optimistisch. Bei allen globalen Trends, wie den zu regenerativen Energien, zu Energieeffizienz oder Elektromobilität und intelligenten Infrastrukturen ist Automation die treibende Kraft. Unsicherheiten sieht man jedoch im Zusammentreffen weltweiter Verwerfungen außerhalb der Branche. Dazu gehöre die Gefahr einer Destabilisierung der arabischen Welt, die unverminderte Schuldenkrise einiger Länder und die Ereignisse in Japan. Deren mittel- und langfristige Auswirkungen seien noch nicht abschätzbar.

Konstant hohes Beschäftigungsniveau

Während der Krise hatten die Unternehmen erfolgreich versucht, die Mitarbeiter zu halten. Die Kurzarbeit ist ausgelaufen, die Zahl der Beschäftigten ist per Ende 2010 um 1,3% auf 232.000 gestiegen. Wichtig bleibe, sich für qualifizierten Nachwuchs in Deutschland zu engagieren, so Kegel. 10.000 Jungingenieuren stehe ein Bedarf von 15.000 Ingenieuren pro Jahr gegenüber. Deshalb macht der ZVEI unvermindert Werbung für technischen Nachwuchs mit den Kampagnen ‚superstudium.de’ im Rahmen der Initiative ‚TectoYou’ während der Messe und mit ‚superausbildung.de’.