Autoneum, hier der Hauptsitz in Winterthur, wird eine höhere Dividende ausschütten. - Bild:

Autoneum, hier der Hauptsitz in Winterthur, wird eine höhere Dividende ausschütten. - Bild: Autoneum

Der Automobilzulieferer Autoneum verdreifacht seine Dividende. Sie wird bei 4,50 Schweizer Franken je Aktie liegen. Das hat die Generalversammlung beschlossen.

370 Aktionäre der Autoneum Holding haben auf der vierten ordentlichen Generalversammlung eine Verdreifachung der Dividende auf 4,50 Schweizer Franken je Aktie (Geschäftsjahr 2013: 1,30 Franken) genehmigt.

Verwaltungsratspräsident Hans-Peter Schwald hob in seiner Rede die konsequent praktizierte operative Exzellenz hervor, die ausschlaggebend für das 2014 von Autoneum erzielte, bemerkenswerte Profitabilitätsniveau gewesen sei. CEO Martin Hirzel erläuterte: “Autoneum hat sich nach Erreichen aller mit dem Börsengang 2011 gesetzten finanziellen Mittelfristziele neue Ziele für das Jahr 2020 gesetzt.”

Angesichts der Profitabilitätssprünge der letzten Jahre sei er überzeugt, dass Autoneum auch diese ambitionierten Ziele erreichen und damit ein neues Kapitel als global erfolgreicher Automobilzulieferer aufschlagen werde, so Hirzel.

Die Aktionäre genehmigten den Jahresbericht 2014 einschliesslich Konzern- und Jahresrechnung. Mit Ex-Dividendendatum vom 30. März 2015 wird aufgrund des 2014 erreichten Ergebnisses und angesichts der positiven Geschäftsaussichten für das laufende Geschäftsjahr die Dividende aus der Kapitaleinlagereserve ausbezahlt.

Allen Mitgliedern des Verwaltungsrats und der Konzernleitung wurde Entlastung erteilt. Hans-Peter Schwald wurde als Präsident, Rainer Schmückle, Michael Pieper,
This E. Schneider, Peter Spuhler und Ferdinand Stutz als weitere Mitglieder des Verwaltungsrats für eine Amtsdauer von einem Jahr im Amt bestätigt. Hans-Peter
Schwald, This E. Schneider und Ferdinand Stutz wurden in den Vergütungsausschuss gewählt.

Die Konsultativabstimmung über den Vergütungsbericht erreichte eine Zustimmung von 99.14 Prozent. Die Anträge zur Vergütung des Verwaltungsrats und der Konzernleitung für das Geschäftsjahr 2016 sowie die übrigen Anträge wurden mit grosser Mehrheit angenommen.

Autoneum/Stefan Weinzierl