Hyundai - im Bild der Genesis - will Medienberichten der Allianz für Autonomes Fahren von BMW und Intel beitreten.

Hyundai - im Bild der Genesis - will Medienberichten der Allianz für Autonomes Fahren von BMW und Intel beitreten. - Bild: Hyundai

BMW, Intel und der vom US-Tech-Konzern übernommene israelische Kameraspezialist Mobileye hatten die Allianz 2016 gegründet, um aus einer gemeinsamen technologischen Plattform ein Geschäftsmodell zu machen, das auch bei anderen Autobauern vermarktet werden kann. Dazugestoßen ist als Partner der italienisch-amerikanische Autobauer Fiat Chrysler.

BMW-Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich hatte im Dezember bereits angedeutet, dass in Kürze noch ein weiterer - und damit letzter - Autobauer zur Entwicklungspartnerschaft dazukommen sollte. Spekuliert wurde daraufhin insbesondere über einen asiatischen Partner, da Europa und der amerikanische Markt durch große Anbieter schon vertreten sind. An der Kooperation angedockt sind außerdem auch die Zulieferer Continental, Delphi und Magna. BMW wollte die Informationen nicht kommentieren.

  • Michelin

    Michelin, der Reifenhersteller aus Frankreich belegt Platz zehn. Der Umsatz von 21.199 Millionen Euro reichte nicht aus, um den neunten Platz aus dem Vorjahr zu verteidigen. - Bild: Michelin

  • Johnson Controls

    Als einzige US-amerikanische Firma in den Top Ten kommt Johnson Controls auf Platz neun. Der Hersteller von Sitzen und Start-Stopp-Batterien setzte 23.866 Millionen Euro um – und rutschte damit im Vergleich zum Vorjahr um drei Plätze ab. - Bild: Johnson Controls

  • Bridgestone/Firestone

    Der weltweit größte Reifenhersteller Bridgestone/Firestone aus Japan erreicht mit einem Umsatz 24.094 Millionen Euro Platz acht. - Bild: Bridgestone/Firestone

  • Aisin

    Von Platz acht auf Platz sieben konnte sich Aisin verbessern. Der Hersteller von Getriebe, Bremssystemen, Karosserie- und Motorenteilen setzte 24.104 Millionen Euro um. - Bild: Aisin

  • ZF Friedrichshafen

    Einen großen Sprung machte ZF Friedrichshafen, der Konzern verbesserte sich von Platz elf in 2014, auf jetzt Platz sechs mit einem Umsatz von 27.434 Millionen Euro. ZF stellt Fahrwerks- und Antriebssysteme, aber auch Elektronik und Software her. - Bild: ZF Friedrichshafen

  • Hyundai Mobis

    Cockpit-, Frontend- und Chassismodule aus Südkorea: Hyundai Mobis belegt mit einem Umsatz von 28.096 Millionen Euro Platz fünf. - Bild: Hyundai Mobis

  • Magna

    Den vierten Platz macht Magna: Der kanadische Konzern stellt hauptsächlich Karosserie- und Fahrwerksysteme sowie Exterieur-Ausstattungen her. Der Umsatz betrug 29.408 Millionen Euro. - Bild: Magna

  • Denso

    Der japanische Hersteller Denso belegt mit einem Umsatz von 34.292 Millionen Euro Platz drei. Das Unternehmen produziert Klimasysteme, Motorsteuerungen und Human-Machine-Interfaces. - Bild: Denso

  • Continental

    Wie im Vorjahr auf Platz zwei: Continental. Der Umsatz des Reifenherstellers, der auch Brems-, Fahrwerk- und Sicherheitssysteme produziert, betrug 39.232 Millionen Euro. - Bild: Continental

  • Bosch

    Den ersten Platz belegt Bosch. Der Hersteller von Antriebs-, Sicherheits- und Komfortsystemen nimmt den Spitzenplatz ein, so wie bereits im letzten Jahr. Der Umsatz betrug 41.700 Millionen Euro. - Bild: Bosch