Carlson Samuelsson Volvo Autoliv

Autoliv-Chef Jan Carlson (li.) und Volvo-Chef Hakan Samuelsson stellen das neue Joint-Venture der beiden Unternehmen im Bereich Autonomes Fahren vor. - Bild: Volvo

Das noch namenlose Unternehmen soll seinen Sitz in Göteborg haben und Anfang 2017 den Betrieb aufnehmen, wie die beiden Unternehmen am Dienstag mitteilten.

Entwicklung von Assistenzsystemen

Zunächst sollen dort 200 Mitarbeiter von Volvo und Autoliv beschäftigt werden. Mittelfristig werde das Joint Venture aber mehr als 600 Mitarbeiter haben. Entwickelt werden Assistenzsysteme für das automatisierte Fahren und Fahrerassistenzsysteme, die in den Fahrzeugen von Volvo genutzt und exklusiv von Autoliv an andere Hersteller verkauft werden sollen.

Autoliv stellt derzeit unter anderem Airbags, Sicherheitsgurte und Bremssysteme her. Volvo gehört der chinesischen Zhejiang Geely Holding Group Co. und hat keine Verbindungen zu dem Lkw-Hersteller Volvo.

Die leistungsstärksten Automobilkonzerne der Welt

  • Platz 17: Tesla mit einem API-Index von 16,4 Prozent. - Bild: Tesla

    Platz 17: Tesla mit einem API-Index von 16,4 Prozent. - Bild: Tesla

  • Platz 16: General Motors mit einem API-Index von 24,2 Prozent. - Bild: Mitsubishi

    Platz 16: General Motors mit einem API-Index von 24,2 Prozent. - Bild: Mitsubishi

  • Platz 15: Suzuki mit einem API-Index von 26,9 Prozent. - Bild: Suzuki

    Platz 15: Suzuki mit einem API-Index von 26,9 Prozent. - Bild: Suzuki

  • Platz 14: PSA Peugeot Citroen mit einem API-Index von 26,9 Prozent. - Bild: PSA

    Platz 14: PSA Peugeot Citroen mit einem API-Index von 26,9 Prozent. - Bild: PSA

  • Platz 13: Renault mit einem API-Index von 28,2 Prozent. - Bild: Renault

    Platz 13: Renault mit einem API-Index von 28,2 Prozent. - Bild: Renault

  • Platz 12: Fiat Cjrysler mit einem API-Index von 28,8 Prozent. - Bild: Fiat

    Platz 12: Fiat Cjrysler mit einem API-Index von 28,8 Prozent. - Bild: Fiat

  • Platz 11: Subaru mit einem API-Index von 29,5 Prozent. - Bild: Subaru

    Platz 11: Subaru mit einem API-Index von 29,5 Prozent. - Bild: Subaru

  • Platz 10: Mazda mit einem API-Index von 29,6 Prozent. - Bild: Mazda

    Platz 10: Mazda mit einem API-Index von 29,6 Prozent. - Bild: Mazda

  • Platz 9: Honda mit einem API-Index von 42,9 Prozent. - Bild: Honda

    Platz 9: Honda mit einem API-Index von 42,9 Prozent. - Bild: Honda

  • Platz 8: Nissan mit einem API-Index von 43,2 Prozent. - Bild: Nissan

    Platz 8: Nissan mit einem API-Index von 43,2 Prozent. - Bild: Nissan

  • Platz 7: Volkswagen mit einem API-Index von 43,8 Prozent. - Bild: VW

    Platz 7: Volkswagen mit einem API-Index von 43,8 Prozent. - Bild: VW

  • Platz 6: Hyundai mit einem API-Index von 44,1 Prozent. - Bild: Hyundai

    Platz 6: Hyundai mit einem API-Index von 44,1 Prozent. - Bild: Hyundai

  • Platz 5: General Motors mit einem API-Index von 47,7 Prozent. - Bild: GM

    Platz 5: General Motors mit einem API-Index von 47,7 Prozent. - Bild: GM

  • Platz 4: Ford mit einem API-Index von 49,2 Prozent. - Bild: Ford

    Platz 4: Ford mit einem API-Index von 49,2 Prozent. - Bild: Ford

  • Platz 3: BMW mit einem API-Index von 50,5 Prozent. - Bild: BMW Group

    Platz 3: BMW mit einem API-Index von 50,5 Prozent. - Bild: BMW Group

  • Platz 2: Daimler mit einem API-Index von 53,2 Prozent. - Bild: Daimler

    Platz 2: Daimler mit einem API-Index von 53,2 Prozent. - Bild: Daimler

  • Platz 1: Toyota mit einem API-Index von 61,5 Prozent. - Bild: Toyota

    Platz 1: Toyota mit einem API-Index von 61,5 Prozent. - Bild: Toyota