Antenne

Im kommenden Jahr will AWS elf weitere Antennen aufbauen. - Bild: Pixabay

Die Nutzer zahlen nur pro Minute, die sie die Antennenstationen tatsächlich nutzen, erläuterte AWS-Chef Andy Jassy. Satellitenbilder sind schwer zu verarbeiten und noch schwerer zu empfangen. Wer sie direkt von der Quelle nutzen will, zum Beispiel für Navigationsdienste, musste bislang Land kaufen, Empfangsstationen bauen und unterhalten, Software programmieren und dann immer warten, bis der Satellit am Himmel vorbeifliegt, um die Daten abzugreifen. Das dauert Zeit und ist mit hohem Finanzaufwand verbunden.

Kostenreduzierungen um bis zu 80 Prozent

Die Amazon-Tochter AWS übernimmt jetzt diese Aufgaben. Eine erste Antenne ist bereits aufgebaut, elf weitere sollen voraussichtlich noch 2019 folgen. Im Vergleich zu herkömmlicher Technologie werden laut AWS für Download und Verarbeitung Kostenreduzierungen um bis zu 80 Prozent möglich sein.

Einer der davon profitieren will, ist Digitalglobe. Der Anbieter verkauft Satellitenfotos seit den 90er Jahren. Digitalglobe-Fotos haben nach der Katastrophe von Fukushima einen Überblick über den Zustand des Reaktors geliefert, bevor die ersten Helfer in die Hölle geschickt wurden. Digitalglobe-Aufnahmen mit Geodaten lokalisieren und erkennen mit Hilfe künstlicher Intelligenz zum Beispiel auch Flüchtlingsboote, ermitteln ihre Position und leiten Retter zu den Booten.

Früher hat Maxair, die Muttergesellschaft von Digitalglobe, die Empfangsstationen selbst errichtet. Mittlerweile läuft das gesamte Unternehmen auf AWS-Infrastruktur in der Cloud. Das bedeutet, ohne eigene Computer und Speicheranlagen. Nun soll der Datenimport per AWS-Satelliten-Empfangsnetz in die Cloud wandern.

Wissen, was die Industrie bewegt!

Alles zu Industrie 4.0, Smart Manufacturing und die ganze Welt der Technik.

Newsletter gratis bestellen!