DÜSSELDORF (DJ/gk). Der Bahntechnikkonzern Vossloh hat im vergangenen Jahr von der weltweiten Konjunkturerholung profitiert und die selbst gesteckten Wachstumsziele erreicht. In diesem und kommendem Jahr rechnet das im MDAX notierte Unternehmen weiter mit einer Zunahme des Geschäftsvolumens, wie Vossloh am Donnerstag mitteilte.

“2010 war das erfolgreichste Jahr unserer Unternehmensgeschichte”, sagte Werner Andree, der Vorstandssprecher der Vossloh AG. Der Umsatz wurde um 15% auf 1,35 Mrd Euro gesteigert. Die Hälfte des nahezu in allen Geschäftsregionen erzielten Wachstums ging den Angaben zufolge auf die Erstkonsolidierung des Geschäfts mit Schienendienstleistungen zurück, das Erlöse von knapp 85 Mio Euro beisteuerte.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) steigerte Vossloh auf 152 Mio von 138 Mio Euro, was einer leicht gesunkenen Marge von 11,3% entsprach. Der Konzernüberschuss erreichte 97,5 Mio Euro. Mit den Ergebnissen hatten die von Dow Jones Newswires befragten Analysten gerechnet. Die Dividende soll wie im Dezember angekündigt auf 2,50 Euro steigen, nachdem die Anteilseigner für 2009 noch 2 Euro je Aktie erhalten hatten.

Im Jahr 2010 entwickelten sich die zwei Kernsegmente von Vossloh unterschiedlich. Im Geschäft mit Schieneninfrastruktur verzeichnete das Unternehmen aus dem sauerländischen Werdohl einen Umsatzanstieg von 29% auf gut 890 Mio Euro. Der Verkauf von Befestigungen, Weichen und Dienstleistungen erzielte mit einem EBIT von fast 142 Mio Euro den Großteil des operativen Konzerngewinns.

In der Herstellung von Lokomotiven, Nahverkehrszügen und elektrischen Bauteilen verbuchte Vossloh dagegen einen Umsatzrückgang um 5% auf 460 Mio Euro. Das Unternehmen begründete diese Entwicklung mit den Spätfolgen der Wirtschaftskrise, als 2009 weniger Aufträge für Lokomotiven eingegangen waren. Vossloh zeigte sich angesichts verstärkt eingehender neuer Order jedoch zuversichtlich für das laufende Jahr. So seien im ersten Quartal Bahnen für über 100 Mio Euro bestellt worden.

Das Unternehmen berichtete zudem von guten Geschäften in Asien. Allein aus China seien in den ersten drei Monaten Neuaufträge von rund 70 Mio EUR eingegangen. Vossloh bekräftigte vor diesem Hintergrund die im Dezember gegebene Prognose für dieses und nächstes Jahr. 2011 soll der Umsatz auf rund 1,4 Mrd und das EBIT auf mehr als 160 Mio Euro steigen, 2012 dann auf ca 1,5 Mrd beziehungsweise mehr als 170 Mio Euro.