Der größte Chemiestandort der BASF in Südamerika im brasilianischen Guaratinguetá im

Der größte Chemiestandort der BASF in Südamerika im brasilianischen Guaratinguetá im Industriezentrum zwischen São Paulo, Minas Gerais und Rio de Janeiro. Hier betreibt die BASF zwölf Produktionsanlagen, in denen über 750 verschiedene Produkte mit einer Gesamtkapazität von 260.000 Tonnen pro Jahr hergestellt werden (Bild: BASF).

FRANKFURT (Dow Jones/ks)–Mit dem Bau der SAP-Anlage will die BASF SE die Lieferfähigkeit der Produkte an südamerikanische Kunden sicherstellen. Zu den Erzeugnissen gehören Superabsorber für Windeln und Hygieneprodukte, Acrylharze für Lacke, Textilien und Klebstoffe sowie Produkte für die Bauindustrie.

Als strategischer Partner fungiert das Petrochemieunternehmen Braskem, das den Rohstoff Propylen und weiterer Betriebsstoffe bereitstellt. Baubeginn für den Acrylsäure-Produktionskomplex ist für 2011 vorgesehen, die Produktion soll 2014 starten.