Bayer Prognose

Bayer rechnet für das Gesamtjahr mit weniger Gewinn. - Bild: Bayer

Das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis (EBITDA) soll dagegen stärker zulegen als bislang geplant. Erwartet wird jetzt eine Zunahme im oberen einstelligen Prozentbereich. Bisher war ein Anstieg im mittleren einstelligen Prozentbereich prognostiziert worden.

Für den Bereich Life Science, also ohne Covestro, plant Bayer in diesem Jahr weiterhin mit einem Umsatz von ca 35 Milliarden Euro, nach pro forma 34,3 Milliarden Euro im Vorjahr. Das EBITDA vor Sondereinflüssen soll sich dabei im mittleren bis oberen einstelligen Prozentbereich erhöhen, bislang war nur ein Anstieg im mittleren Prozentbereich avisiert worden.

Im zweiten Quartal zeigt sich ein gemischtes Bild. Profitieren konnten die Leverkusener von der guten Geschäftsentwicklung mit den neueren Pharmaprodukten. Im Geschäft mit frei verkäuflichen Mitteln (Consumer Health) und in der Agrarchemiesparte ging das operative Ergebnis im Quartal zurück.

In den Monaten April bis Juni kletterte der Umsatz wechselkursbereinigt um 2,3 Prozent auf gut 11,8 Milliarden Euro. Nominal fielen die Erlöse um 1,4 Prozent. Das bereinigte operative