Beiersdorf,Konsumgüterkonzern,Umsatzwachstum,Umsatz,Gewinn,EBIT,EBITDA,Ergebnis

Analysten hatten für 2016 mit Einnahmen von 6,73 Milliarden Euro und einem organischen Wachstum auf Vorjahresniveau von 3,0 Prozent gerechnet. - Bild: Beiersdorf

Der Konsumgüterkonzern Beiersdorf ist im vergangenen Jahr stärker gewachsen als erwartet. Organisch, sprich wechselkursbereinigt, erhöhten sich die Erlöse im Gesamtjahr um 3,2 Prozent.

Zum Gewinn äußerte sich die Beiersdorf AG noch nicht, bestätigte aber die Prognose, dass sich die EBIT-Umsatzrendite des Konzerns sich gegenüber dem Vorjahr deutlich verbessert haben dürfte. Beiersdorf hatte Anfang November die Margenprognose angehoben und eine bereinigte EBIT-Rendite deutlich über dem Vorjahreswert von 14,4 Prozent in Aussicht gestellt.

"Wir haben uns im Jahresverlauf kontinuierlich gesteigert und ein starkes Wachstum insbesondere im vierten Quartal erzielt", sagte Vorstandsvorsitzender Stefan Heidenreich laut der Mitteilung. In das neue Geschäftsjahr 2017 blicke der Hamburger Konzern "mit vorsichtigem Optimismus".

Auch die beiden Sparten des Konzerns übertrafen die Prognosen der Marktbeobachter: Der Unternehmensbereich Consumer mit Marken wie Nivea, Eucerin oder La Prairie steigerte den Umsatz organisch um 3,3 Prozent. Nominal stiegen die Einnahmen um 1,1 Prozent auf 5,61 Millionen Euro. Die Klebefilm-Tochter Tesa wuchs organisch um 2,6 Prozent, und nominal um 0,6 Prozent auf 1,15 Milliarden Euro.