Die größte Transaktion in der Geschichte der Holdinggesellschaft von Investorenlegende Warren

Die größte Transaktion in der Geschichte der Holdinggesellschaft von Investorenlegende Warren Buffett - und eine weitere Mega-Übernahme in einem bisher an solchen Transaktionen nicht gerade armen Jahr. - Bild: TheGuardian

Berkshire Hathaway steht kurz vor der Übernahme von Precision Castparts, wie mit der Angelegenheit vertraute Personen am Wochenende berichteten. Eine Einigung könnte schon in der kommenden Woche bekanntgegeben werden, hieß es weiter.

Sollte dies zutreffen, wäre es die größte Transaktion in der Geschichte der Holdinggesellschaft von Investorenlegende Warren Buffett – und eine weitere Mega-Übernahme in einem bisher an solchen Transaktionen nicht gerade armen Jahr.

Der Börsenwert von Precision Castparts betrug am Freitag bei Handelsschluss 26,7 Milliarden US-Dollar. Zuzüglich der branchenüblichen Prämien könnte der Verkaufspreis über 30 Milliarden Dollar betragen.

Berkshire ist schon jetzt einer der größten Anteilseigner von Precision Castparts. Mit Stand 30. März hielt die Gesellschaft 3 Prozent an dem Unternehmen, das 1949 in Portland gegründet wurde und unter anderem Komponenten für den Flugzeugbau wie etwa Turbinenblätter herstellt. Damit beliefert das Unternehmen Flugzeughersteller wie Airbus oder Boeing. Etwa die Hälfte des Jahresumsatzes erzielt Precision Castparts mit großen Flugzeug- oder Triebwerksherstellern. Der Konzern rüstet aber auch Kraftwerke sowie die Öl- und Gasindustrie aus.

Die geplante Übernahme durch Berkshire würde die Konsolidierung in der Luftfahrtindustrie fortsetzen. Die Flugzeughersteller fahren die Produktion hoch, nachdem sie Aufträge für Tausende neue Flugzeuge erhalten haben. Damit setzen sie Zulieferer wie Precision Castparts unter Druck, die Kosten zu senken und in den Ausbau der Produktion zu investieren.

Precision Castparts ist dank einer Reihe von Akquisitionen rasch gewachsen.

Die Aktie litt jedoch unter einer Serie von Produktionsproblemen, dem Abbau von Lagerbeständen bei einem der größten Kunden des Unternehmens und der Abhängigkeit der Pipeline-Sparte von der Öl- und Gasbranche.

Am Freitag schloss die Aktie bei 193,88 Dollar. In den vergangenen fünf Jahren ist sie um fast 30 Prozentpunkte schlechter gelaufen als der S&P-500. Ihr KGV liegt seit Jahresbeginn unter dem Marktdurchschnitt. Von ihrem Rekordhoch bei 275,09 Dollar im Juni vergangenen Jahres hat sie sich um fast 30 Prozent entfernt.

Im vergangenen Monat meldete Precision Castparts für das erste Geschäftsquartal, das im Juni endete, einen Gewinnrückgang um 17 Prozent. Damit verfehlte das Unternehmen die Erwartungen des Marktes. CEO Mark Donegan sagte zu Analysten, dass die Nachfrage aus der Öl- und Gasindustrie auf niedrigem Niveau verharre.

Kunden aus der Energie- und Strombranche bringen etwa ein Viertel ihres Umsatzes

Precision Castparts hatte auf den Öl- und Gassektor als Wachstumsmarkt gesetzt und bekommt nun ebenfalls die Folgen des Ölpreisverfalls zu spüren, der diesem Industriezweig schwer zu schaffen macht. Aufgrund dieser Probleme war das Unternehmen in jüngster Zeit unter Anlegern als potenzielles Übernahmeziel gehandelt worden.

Buffett wiederum strebt schon seit einiger Zeit große Akquisitionen an. Nach seinen Angaben fehlt es aber an interessanten Objekten zu attraktiven Preisen.

Precision Castparts würde “gut in das Unternehmensportfolio von Berkshire passen”, meint Cliff Gallant, Analyst bei Nomura. Die Aufgabe von Berkshire sei es, anderen Unternehmen zum Erfolg zu verhelfen. Es wäre auch typisch für Berkshire, zu einer Zeit zuzugreifen, wenn der Aktienkurs gerade niedrig ist, kommentiert der Analyst die Nachricht von den Übernahmeplänen.

Ihre bisher größte Übernahme tätigte Berkshire im Jahr 2010. Damals kaufte die Holding die restlichen 77 Prozent der Eisenbahngesellschaft Burlington Northern Santa Fe, die ihr noch nicht gehörten, für 26 Milliarden Dollar.

Der Industriesektor wächst

In den vergangenen zehn Jahren hat die Gesellschaft ihre Präsenz im Industriesektor deutlich ausgebaut, unter anderem 2011 mit dem Kauf des Spezialchemieunternehmens Lubrizol für 9 Milliarden Dollar. Überdies erwarb Berkshire Hathaway den Werkzeughersteller ISCAR und den Mischkonzern Marmon Group. Auch Versicherungen und Versorger gehören zum Portfolio der Gesellschaft.

In jüngerer Zeit hat sich Berkshire mit der brasilianischen Investmentgesellschaft 3G Capital Partners zusammengetan, um gemeinsam nach Übernahmezielen in der Lebensmittelbranche zu suchen. Daraus resultierte unter anderem der Kauf des Ketchup-Herstellers H.J. Heinz für 23 Milliarden Dollar im Jahr 2013 und dessen Verschmelzung mit der Kraft Foods Group im Juli.

Der Jahresumsatz von Berkshire beträgt fast 200 Milliarden Dollar. Am Freitag meldete die Gesellschaft für das zweite Quartal einen Gewinneinbruch, der dem schwächelnden Versicherungsgeschäft zugeschrieben wurde. Um auf der Ergebnisseite noch etwas erreichen zu können, muss die Holding große Übernahmen tätigen.

Precision Castparts gehört bislang zu den kleineren Beteiligungen. Der Anteil von 3 Prozent wurde Ende März mit 814 Millionen Dollar bewertet. Kleinere Beteiligungen werden in der Regel von einem der beiden Investmentmanager ausgewählt.

Dow Jones Newswires/Andrea Hecht