BMW, Absatzwachstum, bestes Quartal

Der Absatz der BMW Group war im ersten Quartal 2017 der beste aller Zeiten - im Bereich der Elektrofahrzeuge verdoppelte sich die Zahl der ausgelieferten Fahrzeuge. - Bild: BMW

Die BMW Group lieferte seit Jahresbeginn 587.237 Einheiten der drei Premiummarken BMW, MINI und Rolls-Royce an Kunden rund um den Globus aus, ein Plus von 5,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal.

Besonders der Absatz von Elektroautos stieg im Vergleich zum Vorjahr stark. Dank des breiten Angebots an elektrifizierten Autos nimmt die Nachfrage nach den BMW i und BMW iPerformance Modellen weiterhin zu. Seit Beginn des Jahres wurden nahezu 20.000 elektrifizierte Fahrzeuge an Kunden in der ganzen Welt ausgeliefert - das sind doppelt so viele wie im Vorjahreszeitraum. Die Produktion Elektrofahrzeuge im ersten Quartal belief sich auf über 24.000 Einheiten. „Damit liegen wir im Plan für unser Absatzziel von 100.000 elektrifizierten Fahrzeugen in diesem Jahr“, erläutert Ian Robertson, Vertriebschef der BMW AG.

In den meisten Märkten wurde im März auch der Plug-in-Hybrid BMW 530e iPerformance eingeführt. Dieses Modell soll – ebenso wie der MINI Cooper S E Countryman ALL4 Plug-in-Hybrid, dessen Auslieferung im Juni beginnt – zu einem starken Wachstumstreiber für den Absatz elektrifizierter Fahrzeuge werden.

„Mit dem Start unserer größten Modelloffensive in der Geschichte bin ich überzeugt, dass 2017 ein weiteres Rekordjahr für die BMW Group wird und wir damit unsere führende Position in der Branche beibehalten werden“, betonte Robertson.

Absatzsteigerungen bei allen Marken

Die Marke BMW verzeichnete ihr bestes erstes Quartal aller Zeiten und übertraf erstmals zu diesem frühen Zeitpunkt die Marke von 500.000 verkauften Einheiten. Der weltweite BMW Absatz summierte sich auf 503.445 Einheiten, eine Zunahme um 5,2 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Im März wurden 212.093 BMW Fahrzeuge ausgeliefert, das waren 5,3 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

Auch der Absatz von Autos der Marke MINI erreichte mit 42.447 weltweiten Kundenauslieferungen und einer Zunahme um 8,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat einen neuen März-Rekord. Damit war es für MINI mit insgesamt 83.059 verkauften Einheiten (+6,1 Prozent) ebenfalls das beste erste Quartal aller Zeiten. „MINI zeigt weiterhin weltweit solides Wachstum“, sagte Peter Schwarzenbauer, Mitglied des Vorstands der BMW AG, zuständig für MINI, Rolls-Royce und BMW Motorrad. „Insbesondere der MINI Clubman erfreute sich im ersten Quartal mit einem Absatzplus von über 21 Prozent besonderer Beliebtheit.“

Nachdem Rolls-Royce Motor Cars 2016 den zweithöchsten Jahresabsatz seiner Geschichte verzeichnet hatte, legte der Absatz im ersten Quartal 2017 gegenüber dem Vorjahreszeitraum weiter zu. Das ist auf die nun vollständige Marktverfügbarkeit des Dawn zurückzuführen. Weltweit wurden seit Jahresbeginn 733 Rolls-Royce Fahrzeuge an Kunden übergeben (+33,0 Prozent).

Der März war auch für BMW Motorrad ein erfreulicher Monat: Insgesamt wurden 18.265 Motorräder und Maxi-Scooter an Kunden ausgeliefert, eine Zunahme um 10,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Gesamtabsatz seit Jahresbeginn beläuft sich auf 35.636 Einheiten, das entspricht einem Plus von 5,5 Prozent.