Intec

Diese große Komplettbearbeitungsmaschine des Unternehmens WFL millturn technologies war eines von vielen Highlights auf der Intec. Parallel dazu fand die Zuliefermesse Z statt. - Bild: Messe Leipzig

Während der diesjährigen Ausgabe des Messedoppels präsentierten 1.382 Aussteller aus 30 Ländern (2015: 1.433 aus 33 Ländern) ihr Leistungsspektrum aus der Metallbearbeitung und der Zulieferindustrie. Aussteller und Besucher waren mit der Intec und Z 2017 sehr zufrieden.

Die Intec bot als Plattform für die Metallbearbeitung global agierenden Unternehmen ebenso wie kleinen und mittelständischen Firmen einen attraktiven und effizienten Marktplatz für gute Geschäfte. Mit ihrer Spezialisierung auf innovative und flexible Zulieferleistungen für die Industrie war die Z auch in diesem Jahr kompetenter Partner im Messedoppel.

So war Leipzig ein würdiger Schauplatz für den ersten wichtigen Branchentreff des Jahres für die Metallbearbeitung und die Zulieferbranche. „Die diesjährige Ausgabe des Messeduos war ein voller Erfolg. Intec und Z konnten bei den Besuchern erneut zulegen. Dies verdeutlicht die hohe Attraktivität und sehr große Anziehungskraft der beiden Messen“, sagt Markus Geisenberger, Geschäftsführer der Leipziger Messe, und fügt hinzu: „Unser Messeverbund hat mit dem hervorragenden Ergebnis seine starke Position unter den führenden Branchenmessen Europas eindrucksvoll untermauert. Innovativ, leistungsstark und international – so präsentierte sich das Messeduo Intec und Z 2017.“

 

Diese Einschätzung unterstreichen auch die Aussteller. „Auf der diesjährigen Intec konnten wir einen Rekordumsatz erzielen. Wir haben drei Maschinen im Gesamtwert von 2,6 Millionen Euro verkauft. Auch die Besucherzahl am Messestand hat sich im Vergleich zu 2015 verdoppelt. Wir registrierten hervorragende und qualitativ sehr hochwertige Neuanfragen. Mit unserer Beteiligung sind wir sehr zufrieden und in zwei Jahren definitiv wieder dabei“, berichtet Andreas Lindner, Geschäftsführender Gesellschafter bei Bimatec Soraluce.

Auf der Intec 2017 waren auch zahlreiche Neuaussteller aus dem In- und Ausland dabei. Dazu zählte unter anderem die Hwacheon Machinery Europe GmbH. „Zum ersten Mal waren wir mit einem eigenen Messestand vertreten. Wir sind sehr zufrieden, insbesondere weil uns die Anzahl der Besucher positiv überrascht hat. Die Besucher kamen mit konkreten Anfragen zu uns, was auf ein gutes Nachmessegeschäft hoffen lässt“, meint Jaeho Cho, Manager im europäischen Hauptsitz des ko-reanischen Werkzeugmaschinenherstellers.

Doch nicht nur die Intec konnte internationale Aussteller vorweisen, die ihre Messepremiere in Leipzig feierten. Über seine erste Teilnahme als Aussteller auf der Zuliefermesse Z sagt Rolf Hellqvist, Geschäftsführer bei Got Springs AB aus Schweden: „Vor zwei Jahren war ich als Besucher auf der Z. Das hat mich so überzeugt, dass ich in diesem Jahr ausgestellt habe. Es ist übrigens die erste Messebeteiligung des Unternehmens außerhalb Schwedens. Leipzig hat eine gute Lage zu den Märkten in Polen und Tschechien. Wir sind sehr beeindruckt von der Messe.“

Messe Leipzig

Die Intec als Mekka der spanenden Fertigung

  • Intec, Leipzig

    Michael Czudaj ist Leiter Verkauf Deutschland und Österreich bei den Index-Werken. Sein Unternehmen ist mit den Marken Index und Traub einer der weltweiten Marktführer bei Drehmaschinen. Aktuell hat das Unternehmen seine Maschinen mit Hilfe eines Designers optisch überarbeitet. Die hochwertige Technologie hat damit ein ansprechendes Äußeres bekommen. Czudaj lädt alle Interessenten vom 28. bis 31. März zum Open House nach Reichenbach. - Bild: Produktion

  • Intec, Leipzig

    Der koreanische Werkzeugmaschinenhersteller Hwacheon ist auf dem deutschen Markt in den letzten Jahren gut aus den Startlöchern gekommen. Für die Zukunft wollen Managing Director Christoph Smets (links) und Vertriebsingenieur Steffen Rademacher das Unternehmen noch bekannter machen. - Bild: Produktion

  • Intec, Leipzig

    Eine feste Größe in der Werkzeugmaschinenbranche ist Hommel-Geschäftsführer Gisbert Krause. Auch er berichtet von einem vielversprechenden Jahresauftakt und ist besonders stolz auf sein Team. Die Insolvenz der Mutterhauses Wollschläger im letzten Jahr hatte keinerlei Auswirkungen auf den Geschäftsverlauf. - Bild: Produktion

  • Intec, Leipzig

    Gabriele Urhahn ist Leiterin Marketing und Kommunikation bei GF Machining Solutions. Hier ist sie neben der Senkerodieranlage Form S 350 der Marke AgieCharmilles zu sehen. Diese Maschine soll neue Maßstäbe bei der Oberflächenqualität und der Detailgenauigkeit setzen. - Bild: Produktion

  • Intec, Leipzig

    Der Präzisionswerkzeughersteller Iscar ist ein israelisches Vorzeigeunternehmen und gehört dem Investor Warren Buffet. Hier die deutsche Geschäftsführung: In der Mitte Hans-Jürgen Büchner (Geschäftsführer D-A-CH), links Günter Szerencsés (Leiter Vertrieb Deutschland) und CTO Erich Timons. - Bild: Produktion

  • Intec, Leipzig

    Dichtes Gedränge auf dem Iscar-Messestand. Gezeigt wurden neueste Präzisionswerkzeuge für Drehen und Fräsen mit höchster Effizienz. - Bild: Produktion

  • Intec, Leipzig

    Auf der Intec gab es reichlich Gelegenheit für den intensiven Austausch zwischen Hersteller und Kunden. Hier ein Eindruck vom Messestand des italienischen Fräsmaschinenherstellers Breton. - Bild: Messe Leipzig

  • Intec, Leipzig

    Am Abend des ersten Messetags wurde im Rahmen der Gala der Intec und Z 2017 der Intec-Preis 2017 vergeben. Produktion-Redakteur Sebastian Moser ist Mitglied der Jury. - Bild: Messe Leipzig

  • Intec, Leipzig

    Der US-amerikanische Werkzeugmaschinenhersteller Haas Automation ist mit seinen relativ günstigen Maschinen im Flächenmarkt sehr erfolgreich. Firmeninhaber Gene Haas besitzt ein eigenes Formel 1 Team. Hier ist Managing Director Jens Thing vor einem Rennwagen zu sehen. - Bild: Produktion

  • Intec, Leipzig

    Frauen erobern den Maschinenbau: Hier Josephine Prietzel, Marketingleiterin bei dem Unternehmen Jörg Wappler Werkzeugmaschinen vor einem Bearbeitungszentrum des koreanischen Herstellers Doosan. Das Messe-Motto des Unternehmens war "Automation trifft Effizienz". - Bild: Produktion

  • Intec, Leipzig

    Ist in der Metallbearbeitungsbranche bekannt wie ein "bunter Hund": Klaus Peter Egger, Mediaberater für die Zeitschrift "Produktion" beim Verlag Moderne Industrie. - Bild: Produktion

  • Intec, Leipzig

    Ein Vertreter der Kühlschmierstoff-Zunft ist Malte Krone, Leiter Marketing und Produktmanagement bei Oemeta Chemische Werke. Größtes Kundensegment des Unternehmens ist die Automobilbranche. Dabei geht es schwerpunktmäßig um die Zerspanung von Bauteilen für den Antriebsstrang. Sollte die Elektromobilität den Durchbruch schaffen, steht sein Unternehmen für großen Herausforderungen. Der Grund: Für Elektroantriebe werden deutlich weniger Bauteile benötigt, die spanend bearbeitet werden. - Bild: Produktion

  • Intec, Leipzig

    Michael Schedler ist Marketingleiter bei der Schweizer Starrag Group und steht hier vor einem Bearbeitungszentrum der Marke Heckert. Er berichtet, dass sein Unternehmen im vergangenen Jahr bei den Auftragseingängen einen neuen Rekord erzielte. - Bild: Produktion

  • Intec, Leipzig

    Charmante Vertreterin ihres Landes: Seyda Yildiz Sarica, Assistant Expert beim Verband Turkish Machinery. Die Türkei ist europaweit die sechsgrößte Maschinenbaunation und möchte die Verbindungen nach Deutschland weiter ausbauen. In der Türkei hat der Verband rund 8.000 Mitgliedsfirmen. - Bild: Produktion

  • Intec, Leipzig

    Der japanische Werkzeugbauer Mazak ist im Werkzeugmaschinenbau ein Branchenriese. Auf der Intec präsentierte Mazak diese roboterbasierte Automatisierungslösung für Drehmaschinen. - Bild: Produktion

  • Intec, Leipzig

    Maschinenbau "mit Herz": Vertriebstechniker Stefan Zimmermann präsentierte anhand dieses Modells einige Lösungen aus der Antriebstechnologie. Reiff Technische Produkte ist mit einem Sortiment von über 140.000 Artikeln einer der größten Händler für technische Lösungen.- Bild: Produktion

  • Intec, Leipzig

    Utz Fehlau ist Key Account Manager Sägewerkzeuge beim japanischen Branchenriesen Amada. Das Unternehmen ist besonders stark in der Blechbearbeitung, die aber auf der Intec eher ein Randthema ist. Hier steht Fehlau vor einer Abkantpresse neuester Bauart. Auch für diese Maschinen gibt es passende Automatisierungslösungen. - Bild: Produktion