BIALSTOK (PL) / KRONBERG (ks). Die Produktion mit 100 neuen Arbeitsplätzen soll Mitte 2012 aufgenommen werden, wie das Unternehmen mitteilte. Darüber hinaus seien weitere Expansionen nach Weißrussland und in die Russische Föderation geplant.

„Mit den Investitionen in einen neuen Produktionsstandort unterstreichen wir die konstant erfolgreiche Entwicklung von Bianor. Die neue Fabrik wird höchste Qualitäts- und Umweltsstandards erfüllen und ermöglicht uns, unsere Expansionspläne nachhaltig und flexibel weiterzuverfolgen”, erklärt Hans de Haas, CEO von Bianor.

Der neue Standort im modernen Industriegebiet südöstlich von Bialystok, der „Special Economic Zone”, biete die Vorteile einer guten Infrastruktur und Erreichbarkeit erleichtere die Produktion und die Logistik. Hinzu kommen steuerliche Vorteile für die Unternehmen in diesem Gebiet, die vor dem Hintergrund der Sicherung der Konkurrenzfähigkeit gegenüber Fernost weiter an Bedeutung gewinnen werden, so Bianor. Das neue Werk soll neben seiner Funktion als Produktionsstätte zusätzlich ein Zentrum für Produktentwicklung beherbergen. In den kommenden Monaten soll mit den Bauarbeiten begonnen werden.

„Strategisch gesehen suchen wir nach weiteren Expansionsmöglichkeiten Richtung Osteuropa mit dem Fokus auf geografischer Nähe zu unserem jetzigen Kompetenzzentrum in Bialystok”, so de Haas weiter.

Bianor wurde 1997 als polnisch-niederländisches Joint Venture zur Herstellung von Kunststoffformteilen durch Spritzgießtechnologie gegründet. Mit rund 320
Angestellten produziert Bianor nach eigenen Angaben monatlich bis zu 5,2 Mio Einzelteile.