Bitkom, US-Wahl, demokratische Entscheidung

"Der Grundsatz des Respekts gerade gegenüber demokratischen Entscheidungen gilt auch mit Blick auf die aus deutscher Perspektive erstaunlichen Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen in den USA", sagte der Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder.

„Die digitale Wirtschaft steht für Grundwerte wie die freie Meinungsäußerung und Toleranz gegenüber Andersdenkenden", sagte der Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder nach dem Sieg Donald Trumps bei den US-Wahlen.

"Der Grundsatz des Respekts gerade gegenüber demokratischen Entscheidungen gilt auch mit Blick auf die aus deutscher Perspektive erstaunlichen Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen in den USA." Sie seien ein Signal, die digitale Teilhabe aller Bevölkerungsgruppen und die Inklusion weltweit zu stärken, und eine Spaltung der Gesellschaft zu verhindern.

Laut Rohleder wird die digitale Wirtschaft weiterhin für Freiheit und internationale Vernetzung eintreten. Sie werde sich für eine Verbesserung des Bildungswesens und den freien Zugang zu Informationen stark machen. Die besten Mittel gegen diffuse Ängste und Populismus seien eine ausgezeichnete Bildung - und ein eigener klarer Kopf.