Die BMW Group baut ihr Produktionsnetzwerk in Europa weiter aus und wird in Ungarn in unmittelbarer Nähe der Stadt Debrecen ein neues Werk errichten.

Die BMW Group baut ihr Produktionsnetzwerk in Europa weiter aus und wird in Ungarn in unmittelbarer Nähe der Stadt Debrecen ein neues Werk errichten. - Bild: BMW

Die Bauarbeiten sollen in gut einem Jahr beginnen. Wann das Werk in Betrieb geht und welche BMW-Modelle dann dort hergestellt werden, sei noch offen, sagte ein Sprecher.

"Die Entscheidung für ein neues Werk unterstreicht die weltweite Wachstumsperspektive der BMW Group", sagte Vorstandschef Harald Krüger. "Nach hohen Investitionen in China, Mexiko und den USA stärken wir nun den Standort Europa und damit die globale Balance unserer Produktion zwischen Asien, Amerika und Europa." In Deutschland investiere BMW allein in diesem Jahr über eine Milliarde Euro, um die Fabriken zu modernisieren und auf die Elektromobilität vorzubereiten.

Der Konkurrent Audi baut in Ungarn bereits Motoren und Fahrzeuge. BMW erklärte seine Entscheidung für Debrecen mit einer sehr guten Infrastruktur, der Nähe zum Lieferanten-Netzwerk und qualifizierten Arbeitskräften vor Ort.

  • BMW 5er im Testlabor

    Der Campus für autonomes Fahren soll den Entwicklern moderne neue Arbeitswelten bieten: Dazu gehören ein offenes Raumkonzept, intelligente und flexible Nutzung von Büroflächen sowie eine vielschichtige und kreative Arbeitsumgebung, wie das Unternehmen mitteilte. - Bild: BMW

  • Entwicklerin im 5er BMW mit Laptop

    Die Vorteile für die Entwickler: Flexibilität, Effizienz, hohe Eigenverantwortung und kurze Wege. So kann beispielsweise ein Softwareentwickler am neuen Campus seinen gerade erst geschriebenen Code sofort und mit wenigen Schritten im Fahrzeug testen. - Bild: BMW

  • BMW 5er im Testlabor

    BMW ist laut eigenen Angaben das erste Unternehmen in der Autoindustrie, das agile Arbeitsmodelle flächendeckend für einen ganzen Fachbereich anwendet. - Bild: BMW

  • BMW 5er im Testlabor

    Von der Forschung bis zur Serienentwicklung erfolgt die gesamte Entwicklung von Fahrerassistenzsystemen und autonomem Fahren in diesen neuen Strukturen. - Bild: BMW

  • Autos im BMW Testlabor

    Dabei arbeiten kleine, interdisziplinäre Teams an einzelnen Teilprozessen. Der gesamte Software-Entwicklungsprozess gewinne dadurch einerseits an Geschwindigkeit und kann andererseits eine extrem hohe Komplexität handhaben. - Bild: BMW

  • Werkstatt im BMW Campus

    In Zeiten des disruptiven Wandels in der Automobilbranche sei ein moderner Entwicklungsstandort wie der neue Campus für autonomes Fahren mitentscheidend für die Zukunfts- und Innovationsfähigkeit des Unternehmens, heißt es seitens des Autobauers. - Bild: BMW

  • Kickertisch im BMW Forschungscampus

    Tja und deshalb kommt wohl auch BMW nicht mehr am Kickertisch vorbei, der in ja Start-ups quasi zur Standardausstattung gehört. - Bild: BMW