MÜNCHEN (ks). Demnach sollen in dem Stammwerk des Konzerns in einigen Jahren mehr als 800000 Motoren gebaut werden und dazu der Mitarbeiterstand um ein Drittel auf 1500 erhöht werden. Es sei geplant, dort vor allem Drei- und Vierzylinder-Aggregate zu bauen, die gemeinsam mit dem französischen Partner Peugeot entwickelt werden.