MÜNCHEN/DETROIT (Dow Jones/ks)–”Auch 2011 wollen wir der führende Anbieter von Premium-Fahrzeugen bleiben”, erklärte Vertriebsvorstand Ian Robertson am Montag auf der “North American International Auto Show” in Detroit. Die Bayern wollen mehr als 1,5 Mio Autos ihrer Marken BMW, Mini und Rolls-Royce verkaufen und damit einen neuen Rekord aufstellen.

Im abgelaufenen Jahr brachten die Münchener insgesamt 1,46 Mio Neuwagen an die Kunden in aller Welt – ein Plus von knapp 14% im Vergleich zum krisenbedingt schwachen Jahr 2009. Besonders gut entwickelte sich unter anderen dank des neuen 5ers die blau-weiße Kernmarke, deren Verkäufe um knapp 15% auf 1,22 Mio Wagen stiegen.

Wie die Konkurrenten Mercedes-Benz und Audi profitierte BMW 2010 vor allem von der boomenden Nachfrage in China und der Erholung des krisengebeutelten US-Marktes. Im Reich der Mitte legten die Verkaufszahlen laut Robertson um 87% zu, in den USA um ein Zehntel. China stieg damit zum drittgrößten Einzelmarkt nach Deutschland und Nordamerika auf.

Die starken Verkaufszahlen lassen auch gute Finanzkennzahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr erwarten. Anfang November hatten sich die Münchener ehrgeizigere Jahresziele gesetzt und peilten seither für 2010 eine operative Marge im Kerngeschäft mit Premiumautos von mehr als 7% an nach zuvor 5%.