Ian Robertson

Ian Robertson: "Zum Auftakt der Feierlichkeiten unseres 100-jährigen Jubiläums freue ich mich ganz besonders, dass unsere Absatzzahlen weiterhin stabil zulegen." - Bild: BMW Group

Der Februar markierte nach Mitteilung der Münchner vom Freitag mit weltweit 163.965 Fahrzeugauslieferungen einen neuen Rekord. Die Zunahme gegenüber dem Vorjahresmonat betrug 7,9 Prozent. "Zum Auftakt der Feierlichkeiten unseres 100-jährigen Jubiläums freue ich mich ganz besonders, dass unsere Absatzzahlen weiterhin stabil zulegen", sagte BMW-Vertriebsvorstand Ian Robertson.

Seit Jahresbeginn wurden 316.846 Einheiten ausgeliefert, ein Plus von 7,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Im Februar wurden 143.419 Fahrzeuge der Marke BMW übergeben, das war ein Plus von 9,1 Prozent. Beim Mini berichtete die BMW Group ein Wachstum von 0,3 Prozent auf 20.37 Einheiten.

Der Absatz in Europa legte weiter stark zu. In den ersten beiden Monaten des Jahres erhöhte sich die Zahl der Auslieferungen von BMW und Mini Fahrzeugen auf 134.140 Einheiten, eine Zunahme um 11,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Alle europäischen Märkte verzeichneten ein Absatzplus, in einigen fiel das Wachstum zweistellig aus, darunter Italien, Frankreich und Spanien.

Die Auslieferungen von BMW und Mini Fahrzeugen in Asien nahmen im Vergleich mit den beiden ersten Monaten des Vorjahres um 12,1 Prozent zu. Der Absatz auf dem chinesischen Festland stieg um 12,7 Prozent, in Japan um 15 Prozent und in Südkorea um 13,3 Prozent.

In Amerika ging der Absatz von BMW und Mini Fahrzeugen seit Jahresbeginn um 6,4 Prozent auf 58.174 Einheiten zurück. Während die Zahl der in den USA abgesetzten Einheiten im Berichtszeitraum um 8,7 Prozent auf 46.657 Fahrzeuge sank, legten die Auslieferungen in Kanada um 8,8 Prozent auf 5.191 Einheiten zu.