MÜNCHEN (DJ/ilk). Die Einnahmen legten zwischen April und Juni auf 15,35 (Vorjahr: 12,97) Mrd Euro zu. Vor Zinsen und Steuern verdiente der weltgrößte Luxusautobauer 1,72 (0,17) Mrd Euro, der Vorsteuergewinn lag bei knapp 1,3 (0,15) Mrd Euro und unter dem Strich blieben 831,4 (118,8) Mio Euro. Die Umsatzrendite im Automobilgeschäft stieg auf 9,6%.

“Deutliche Absatzzuwächse in wichtigen Märkten sowie ein hochwertiger Modell-Mix sind wesentliche Gründe für das starke zweite Quartal. Wir haben darüber hinaus die Wirtschaftskrise als Chance genutzt und unsere Effizienz in allen Bereichen spürbar erhöht”, sagte der Vorsitzende des Vorstands der BMW AG, Norbert Reithofer. “Wir sind unseren Profitabilitätszielen für das Jahr 2012 einen großen Schritt näher gekommen.”