BMW warnt die USA vor Importzöllen auf Autos - diese schadeten zu allererst Amerika selbst

BMW warnt die USA vor Importzöllen auf Autos - diese schadeten zu allererst Amerika selbst. - Bild: BMW

Das schreibt das Unternehmen in einer Stellungnahme, die der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX vorliegt. Zuvor hatte die "Welt am Sonntag" darüber berichtet.

Das Schreiben wurde im Rahmen einer Untersuchung des US-Handelsministeriums eingereicht. Bei der Untersuchung geht es darum, ob US-Präsident Donald Trump zum Schutz der nationalen Sicherheit Zölle auf Autos ausländischer Hersteller erheben darf. "Es scheint, dass der Zweck der Androhung dieser Zölle ist, bestimmte wirtschaftliche Ziele zu erreichen", heißt es in der Stellungnahme weiter. Die Erhebung von Zöllen sei nicht dazu geeignet, das Wirtschaftswachstum der USA zu erhöhen und dadurch die Wettbewerbsfähigkeit anzukurbeln. Akademische Forschungsergebnisse zeigten vielmehr, dass freier Handel in vielerlei Hinsicht vorteilhaft für Länder sei.

BMW betreibt in den USA in Spartanburg (US-Bundesstaat South Carolina) bisher sein weltweit größtes Werk. Dort werden vor allem die Modelle der SUV-Modellreihe X produziert. BMW ist nach eigenen Angaben ein Nettoexporteur von Autos aus den USA.

2017 habe der Hersteller gut 272 000 Autos aus den USA exportiert und knapp 248 000 Autos eingeführt. Der Konzern habe in das Werk in Spartanburg bisher fast 9 Milliarden US-Dollar investiert, derzeit werde die Produktionskapazität auf 450 000 Autos pro Jahr ausgebaut. Direkt und über Zulieferer stehe das Werk damit für über 36 000 Arbeitsplätze.

Die Europäische Union warnt die USA laut einem Pressebericht vor Gegenmaßnahmen, falls Zölle auf die Einfuhr von Autos erhoben werden sollten. Diese würden "zu allererst der US-Wirtschaft schaden", heiße es in der Stellungnahme der EU-Kommission, wie das "Handelsblatt" (Montag) berichtet.

Der unmittelbare Schaden eines Zolls in Höhe von 25 Prozent betrage für die amerikanische Wirtschaft 13 bis 14 Milliarden Dollar. Dabei bleibe es aber nicht: "Die Wirkung wird erheblich verstärkt durch wahrscheinliche Gegenmaßnahmen der US-Handelspartner."

Wissen, was die Industrie bewegt!

Alles zu Industrie 4.0, Smart Manufacturing und die ganze Welt der Technik.

Newsletter gratis bestellen!

Selbst US-Autobauer General Motors hatte Trump vor dem Wochenende vor neuen Einfuhrzöllen gewarnt. Sollte die Regierung die Handelsschranken für Autohersteller erhöhen, so berge dies Risiken, die auch in den USA der Wettbewerbsfähigkeit schaden und zu Jobverlusten führen könnten. Auch der Lobbyverband Auto Alliance, zu dem neben GM auch Branchengrößen wie Ford, Toyota oder Volkswagen zählen, warnte vor hohen Kosten für Verbraucher. "Zölle auf Autos und Autoteile erhöhen die Preise für Kunden, sie vermindern die Auswahl und laden Handelspartner zu Vergeltungsmaßnahmen ein", hieß es in dem Appell.

Trump hingegen will sich offenbar nicht beirren lassen. Die EU sei im Handel mit China zu vergleichen, sagte er in einem am Sonntag ausgestrahlten Interview des US-Senders Fox News. "Die Europäische Union ist möglicherweise genau wie China, nur kleiner", sagte Trump in einem Interview seines Haussenders Fox News. "Es ist furchtbar, was sie uns antun", fügte er hinzu. "Sie senden ihre Mercedes hierher, wir können unsere Autos nicht hinschicken."

  • BMW 5er im Testlabor

    Der Campus für autonomes Fahren soll den Entwicklern moderne neue Arbeitswelten bieten: Dazu gehören ein offenes Raumkonzept, intelligente und flexible Nutzung von Büroflächen sowie eine vielschichtige und kreative Arbeitsumgebung, wie das Unternehmen mitteilte. - Bild: BMW

  • Entwicklerin im 5er BMW mit Laptop

    Die Vorteile für die Entwickler: Flexibilität, Effizienz, hohe Eigenverantwortung und kurze Wege. So kann beispielsweise ein Softwareentwickler am neuen Campus seinen gerade erst geschriebenen Code sofort und mit wenigen Schritten im Fahrzeug testen. - Bild: BMW

  • BMW 5er im Testlabor

    BMW ist laut eigenen Angaben das erste Unternehmen in der Autoindustrie, das agile Arbeitsmodelle flächendeckend für einen ganzen Fachbereich anwendet. - Bild: BMW

  • BMW 5er im Testlabor

    Von der Forschung bis zur Serienentwicklung erfolgt die gesamte Entwicklung von Fahrerassistenzsystemen und autonomem Fahren in diesen neuen Strukturen. - Bild: BMW

  • Autos im BMW Testlabor

    Dabei arbeiten kleine, interdisziplinäre Teams an einzelnen Teilprozessen. Der gesamte Software-Entwicklungsprozess gewinne dadurch einerseits an Geschwindigkeit und kann andererseits eine extrem hohe Komplexität handhaben. - Bild: BMW

  • Werkstatt im BMW Campus

    In Zeiten des disruptiven Wandels in der Automobilbranche sei ein moderner Entwicklungsstandort wie der neue Campus für autonomes Fahren mitentscheidend für die Zukunfts- und Innovationsfähigkeit des Unternehmens, heißt es seitens des Autobauers. - Bild: BMW

  • Kickertisch im BMW Forschungscampus

    Tja und deshalb kommt wohl auch BMW nicht mehr am Kickertisch vorbei, der in ja Start-ups quasi zur Standardausstattung gehört. - Bild: BMW