Daimler Montage

Die Premiumautobauer BMW und Daimler (Bild) haben Spekulationen zurückgewiesen, nach denen auch in ihren Fahrzeugen eine Software die Abgaswerte manipuliert. - Bild: Daimler

. "Den Vorwurf der Manipulation unserer Fahrzeuge bei Emissionsmessungen weisen wir auf das Schärfste zurück", teilte Daimler am Freitag mit. BMW stellte in einem Schreiben an die Deutsche Umwelthilfe (DUH) fest, bei dem Münchner Hersteller werde "nicht manipuliert".

Die Umweltschutzorganisation DUH hatte am Donnerstag behauptet, sie verfüge über "detaillierte Hinweise auf illegale Abgasmanipulationen" unter anderem bei BMW und Daimler. Die beiden Hersteller teilten am Freitag mit, sie behielten sich angesichts der Äußerungen rechtliche Schritte gegen die Organisation vor.

Auslöser der Diskussion ist der Skandal um Abgasmanipulationen bei Volkswagen: Der Konzern hatte nach einer Veröffentlichung amerikanischer Behörden am Sonntag zugegeben, die Steuerungssoftware bestimmter Dieselmotoren so konzipiert zu haben, dass sie bei Abgastests den wahren Schadstoffausstoß verschleiert. Kurzzeitig geriet auch BMW unter Druck, weil laut einem Bericht der Autobild ein Fahrzeug des Herstellers mit einem um mehr als das elffache über dem Grenzwert liegenden Schadstoffausstoß aufgefallen sein soll.

Abweichungen zwischen dem Schadstoffausstoß bei offiziellen Tests und unter Straßenbedingungen betreffen allerdings viele Diesel-Fahrzeuge mehrerer Hersteller. Das International Council on Clean Transportation (ICCT) hat schon im Oktober 2014 eine Studie veröffentlicht, nach der die Stickoxidwerte von 15 getesteten Diesel-Fahrzeugen unter Realbedingungen im Durchschnitt siebenmal so hoch waren wie nach der Euro-6-Norm erlaubt.

Unterschiede zwischen Abgaswerten auf dem Prüfstand und unter Straßenbedingungen seien "physikalisch bedingt" und "rechtmäßig", sagte dazu der Präsident des deutschen Automobilindustrieverbands VDA, Matthias Wissmann. Klar sei allerdings auch: Software-Manipulation "geht gar nicht".

Daimler erklärte am Freitag abermals: "Eine Funktion, die die Wirksamkeit der Abgasnachbehandlung unzulässig einschränkt, kam nie und kommt bei Daimler nicht zum Einsatz." BMW teilte mit: "Bei unseren Fahrzeugen wird in der Abgasbehandlung nicht zwischen Rollen- und Straßenbetrieb unterschieden." Offizielle Abgastests finden in der Regel auf einem Rollenprüfstand statt.