BMW i3: Die Lithium-Ionen-Batterien für das Elektroauto, das ab 2013 an den Start gehen sollen,

BMW i3: Die Lithium-Ionen-Batterien für das Elektroauto, das ab 2013 an den Start gehen sollen, liefert SB Limotive, ein Joint-Venture von Bosch und Samsung (Bild: BMW).

FRANKFURT (Dow Jones)–Dem Vernehmen nach soll die Kooperation noch im Laufe dieser Woche offiziell verkündet werden. Die Batterien könnten nach Aussage des Informanten in die nächste Generation von Elektroautos von BMW und Toyota einfließen.

Anders als in den vergangenen Tagen von der japanischen Tageszeitung “Nikkei” und der “Süddeutschen Zeitung” berichtet, geht es bei der angestrebten Zusammenarbeit also offenbar nicht um eine weitreichende Kooperation bei Hybrid-Technologie. Sehr wohl wird BMW laut dem Insider aber Dieselmotoren – wie auch von der Zeitung berichtet – an die Japaner liefern. Nach Informationen des “Nikkei” handelt es sich in erster Linie um 2-Liter-Motoren für Mittelklasse-Wagen.

Mit den effizienten Dieselmotoren des bayerischen Traditionsunternehmens will Toyota den Marktanteil in Europa steigern. Ursprünglich hatten die krisengebeutelten Japaner bei dem Vorhaben vor allem auf Hybridfahreuge gesetzt. In Europa wird aber ein Großteil der verkauften Wagen mit Selbstzündern angetrieben.

Der Bericht des “Nikkei” hatte mancherorts für Verwunderung gesorgt, da BMW erst im Februar dieses Jahres offiziell eine Hybrid-Kooperation mit PSA Peugeot Citroen aus der Taufe gehoben hat. Gegenstand des Gemeinschaftsunternehmens mit dem Namen “BMW Peugeot Citroen Electrification” ist vor allem die Entwicklung und Produktion von Hybridsystemen einschließlich Hochvoltspeichern, E-Motoren, Generatoren, Leistungselektronik und Ladegeräten. Insgesamt steckten BMW und PSA 100 Mio Euro in das Joint Venture.