BMW

„Anfang August haben wir ein weiteres Quartal im Rahmen unserer Gewinnerwartung vermeldet – und Profitabilität bleibt auch weiterhin unser klarer Schwerpunkt“, sagte Dr. Ian Robertson, Mitglied des Vorstands der BMW AG, zuständig für Vertrieb und Marke BMW.

Inklusive Mini und Rolls-Royce lag der Zuwachs bei 2,7 Prozent auf 169.913 Einheiten. In den ersten acht Monaten des Jahres wurden von der Kernmarke BMW 4,4 Prozent mehr Wagen abgesetzt. Die Nachfrage nach den elektrifizierten Modellen ist weiterhin hoch.

In China verzeichnete BMW im vergangenen Monat mit seinen Marken ein Verkaufsplus von gut 12 Prozent. Auf dem weltweit zweitgrößten Markt USA, wo BMW vergangenes Jahr deutlich weniger Fahrzeuge verkauft hatte, gingen die Verkäufe dagegen um gut 8 Prozent zurück. "Der anhaltende Abschwung auf dem US-amerikanischen Automobilmarkt spiegelt sich in den Zahlen", so der Münchener Hersteller.

Profitieren konnte BMW dagegen erneut von der Nachfrage nach den Elektroautos und Hybriden. In den ersten acht Monaten kletterten die Verkäufe der elektrifizierten Modelle um 67 Prozent auf 57.895 Autos.