Der Kampf zwischen den Autokonzernen BMW und Volkswagen (VW) um den Carbon-Hersteller SGL Group

Der Kampf zwischen den Autokonzernen BMW und Volkswagen (VW) um den Carbon-Hersteller SGL Group verschärft sich anscheinend (Bild: SGL).

HAMBURG (Dow Jones/ks)–”Wir haben ein essentielles Interesse an SGL”, sagte ein hochrangiger Manager der Münchener dem Magazin. Offen sei noch, wie viel Aktien BMW übernehme. Sinnvoll wäre ein Anteil von gut 20%. Zusammen mit Frau Klatten würde BMW dann über mehr als 50% an SGL verfügen. Ein Sprecher von BMW wollte den Bericht auf Anfrage am Sonntag nicht kommentieren.

Der VW-Konzern, der bislang gut 8% an SGL hält, bereite ebenfalls einen Aktienkauf bei SGL vor. “Wenn der Preis stimmt, werden wir unseren Anteil erhöhen”, sagte ein Top-Manager des VW-Konzerns dem Magazin. Ein VW-Sprecher sagte auf Anfrage, dass der Konzern solche Spekulationen grundsätzlich nicht kommentiert.

Beide Autohersteller wollen sich mit ihrer Beteiligung an SGL vor allem die Versorgung mit Carbon-Fasern sichern. SGL ist der einzige europäische Hersteller dieser Fasern, mit denen ultraleichte Karosserieteile für Autos produziert werden können.