Boeing rechnet in Prognosen mit Bestellungen im Wert von 240 Mrd Dollar aus Indien. Das Land wird in

Boeing rechnet in Prognosen mit Bestellungen im Wert von 240 Mrd Dollar aus Indien. Das Land wird in den kommenden 20 Jahren 1.740 neue Flugzeuge brauchen. - Bild: Boeing

Boeing rechnet in seiner Langfristprognose mit Bestellungen im Wert von 240 Milliarden US-Dollar aus Indien. Demnach dürfte das Land in den kommenden 20 Jahren 1.740 neue Flugzeuge brauchen.

Grund ist der, dass immer mehr Menschen aus der starken indischen Mittelschicht das Fliegen für sich entdecken. Das Chicagoer Unternehmen erstellt jedes Jahr Langfristprognosen für die Gesamtnachfrage, wobei der Ausblick dieses Jahr angetrieben von Asien insgesamt rosiger ausfiel als im Vorjahr.

“Der Handel zwischen Indien und dem Rest der Welt wird zunehmen, und das wird die Nachfrage im Luftverkehr stärken”, sagte Dinesh Keskar, Senior Vice President of Sales für Boeings Verkehrsflugzeuge in der Region Asien-Pazifik und Indien. Mehr als 80 Prozent der Nachfrage werde voraussichtlich nach Flugzeugen mit einem Mittelgang wie Maschinen des Typs Boeing 737 und Airbus 320 sein.

Bei indischen Fluggesellschaften zeigen sich nach schwierigen Jahren wegen eines sich verlangsamenden Wirtschaftswachstums und hoher Kerosinpreise erste Anzeichen einer Erholung.

Im heimischen Luftverkehr schnellte die Zahl der Passagiere in den ersten sechs Monaten 2015 um fast 20 Prozent nach oben auf 38,83 Millionen Passagiere. 2014 wurde ein Anstieg von 10 Prozent auf 67,38 Millionen Passagiere verzeichnet.

Der Dachverband der Fluggesellschaften, IATA, rechnet damit, dass Indien sich um sechs Plätze nach oben arbeitet und bis um das Jahr 2031 herum drittgrößter Markt weltweit nach China und den USA wird.

Die Wachstumsprognosen haben Fluggesellschaften in Indien zu Neuaufträgen veranlasst. SpiceJet – der zweitgrößte Billigflieger des Landes nach Marktanteil – bestellte vergangenes Jahr 42 Boeing-Jets des Typs 737-8 Max und verhandelt mit Boeing und Airbus derzeit über potenzielle Aufträge für bis zu 150 weitere Flugzeuge. Im Oktober vereinbarte die führende Billig-Airline des Landes, IndiGo, mit Airbus den Kauf von 250 Flugzeugen mit einem Mittelgang.

Dow Jones Newswires/Andrea Hecht