Deutsche Bahn Lokomotive

Die Deutsche Bahn und Bombardier haben sich auf einen außergerichtlichen Vergleich geeinigt. - Bild: Bombardier

Der Vergleich sehe die Zahlung eines Ausgleichs "in Höhe eines zweistelligen Millionenbetrags an die DB" vor, teilte der Berliner Bahnkonzern mit. Abgesehen davon haben beide Seiten über die Details des Vergleichs Stillschweigen vereinbart.

Die Deutsche Bahn habe seit 2010 aus Rahmenverträgen bei der deutsche Tochter des kanadischen Bombardier-Konzerns 569 Doppelstockwagen des Typs "DoSto 2010" sowie 132 Lokomotiven bestellt. Die Züge werden aber erst seit Dezember 2015, also mit teilweise über zwei Jahren Verspätung, geliefert, hieß es in der Mitteilung weiter. Das Gesamtvolumen der Bestellung liegt bei rund 1,75 Milliarden Euro.

Bei der DB sind insgesamt rund 2.300 Doppelstockwagen mit zugehörigen Lokomotiven im Einsatz. Etwa 180 davon stammen aus der Serie "DoSto 2010". Die DB setzt die Züge im Nahverkehr und seit 2015 auch im IC-Verkehr ein.