Der Bonfiglioli-Bereich Mobile&Wind rechnt mit positiven Umsatzentwicklungen. - Bild: Bonfiglioli

Der Bonfiglioli-Bereich Mobile&Wind rechnt mit positiven Umsatzentwicklungen. - Bild: Bonfiglioli

Der Bonfiglioli-Geschäftsbereich Mobile&Wind endete 2014 mit besseren Ergebnissen im Vergleich zu 2013. Laut Schätzungen wird der Umsatz die 267 Millionen Euro-Marke erreichen, ein Plus von 25 Prozent gegenüber 2013.

Laut einer Mitteilung von Bonfiglioli wurde das durch unterschiedliche Faktoren in unterschiedlichen Märkten ermöglicht. In erster Linie sei ein Wachstum im Sektor Elektromobilität erzielt worden.

Ein Wachstum in Europa und Asien hätten außerdem die Sektoren Krananlagen und maritime Systeme erfahren. Im Bausektor hätten vor allem Straßenfertiger und Mini-Bagger einen positiven Beitrag zum Umsatz des Jahres 2014 geleistet und der allgemeinen Stagnation in den Tief- und Bergbau-Märkten entgegengewirkt.

Allerdings führten sowohl der schwächere Landmaschinen-Absatz, der durch veränderte Steueranreize für die Landwirtschaft in den USA und anderer Hauptmärkte dieses Sektors bedingt war, als auch die fallenden Getreidepreise zu Reduzierungen bei Investitionen der Maschinenbauer in neue Technologien.

Positive Wachstumszahlen weise auch der Windenergie-Sektor Bonfigliolis auf. Hierdurch habe die Position im Bereich der Azimut- und Pitchantriebe für Windenergieanlagen gestärkt werden können, die im Jahr 2014 95,8 Millionen Euro zum globalen Umsatz beitrug.

In den Sektoren Elektromobilität, Krananlagen und maritime Systeme rechnet das Unternehmen weiterhin mit Wachstum, wohingegen die Ölförderindustrie infolge von niedrigen Ölpreisen eine bessere Auftragslage vertragen könnte. In der Windindustrie rechnet Bonfiglioli weiterhin mit einem erheblichen Wachstum, während der Markt für Tiefbaumaschinen während des gesamten Jahres stagnieren dürfte.

Im Jahr 2014 investierte der Geschäftsbereich Mobile&Wind verstärkt in die Forschung. Die von Comer gekauften Produktlinien können laut Mitteilung folgendermaßen angesehen werden: Sie stellen Ergänzungen für Mini-Bagger und Elektromobilität für die bereits vorhandenen Antriebslösungen dar.

Für das Jahr 2015 prognostiziert Bonfiglioli einen lebhaften Markt in diesem speziellen Sektor, sodass eine Erhöhung der Beschäftigtenzahl im Werk Forli geplant ist.

Bonfiglioli/Stefan Weinzierl