Bosch, Dresden, Halbleiterfabrik

Berichten zufolge plant Bosch eine Halbleiterfabrik in Dresden. - Bild: Bosch

Erst vor sieben Jahren hatte Bosch eine Halbleiterfabrik in Reutlingen gebaut. Damals hatte der Konzern knapp 600 Millionen Euro investiert. 

Wie mehrere Agenturen mit Verweis auf "mit dem Vorgang vertraute Personen" berichten, will Bosch in Sachsen über eine Milliarde Euro in die Halbleiterfabrik investieren. Es handele sich um die größte Einzelinvestition der Unternehmensgeschichte, heißt es. Davon soll der Konzern den Meldungen zufolge den Löwenanteil übernehmen - der Rest kommt aus den Fördertöpfen von Bund und EU. 

In der neuen Fabrik sollen wohl rund 700 Arbeitsplätze entstehen. Schon 2021 soll die Produktion anlaufen. Laut der "Sächsischen Zeitung" ziele demnach auf den Einsatz bei autonomen Automobilen sowie im Internet der Dinge.

Bosch hat bislang zu den Meldungen keine Stellung genommen. Allerdings soll am Montag eine Pressekonferenz in Berlin im Beisein von Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich und Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig stattfinden.

Warum Infineon der Leuchtturm des Silicon Saxony ist

Das Infineon-Werk in Dresden ist Leuchtturm des Silicon Saxony. Die Sachsen sind Industrie-4.0-Vorreiter. Dafür erhielt das Werk den Preis ‚Fabrik des Jahres 2016‘ in der Kategorie ‚Hervorragende Standortsicherung durch Digitalisierung‘.

Es hat schon was für sich, Jogginghose bei der Arbeit tragen zu können. Schließlich ist das gemütlicher als ein Anzug mit Krawatte. Schön wäre es, doch bei den Kollegen im Büro würde das wohl negativ aufstoßen. Im Infine­on-Werk in Dresden hingegen gibt es kein Getuschel, wenn man Jogginghose trägt. mehr...