Mercedes,Benz,Rückruf,USA

Mercedes ruft in den USA über 354.000 Autos zurück. - Bild: Mercedes

Das Problem kann bei wiederholten Startversuchen des Fahrzeugs auftreten, ohne dass der Motor anspringt, was zu einer Überhitzung führen könne, teilte die Daimler-Tochter der US-Autobahnsicherheitsbehörde NHTSA in Dokumenten mit.

Der Rückruf betrifft eine Reihe von Pkw und SUV aus den Modelljahren 2015 bis 2017. Zu den Modellen gehören unter anderem die C-Klasse, die E-Klasse und der CLA, sowie die SUV-Modelle GLA und GLC.

Der deutsche Premiumhersteller hatte im vergangenen Juni nach Berichten über beschädigte Strombegrenzer mit der Untersuchung des Problems begonnen, wie die Dokumente zeigen. Mercedes-Händler werden das Problem an den Fahrzeugen beheben.