BERLIN/LONDON (ba). Das Unternehmen ist der größte Hersteller thermoplastischer Kunststoffe der amerikanischen Länder. Für die Produktion der neuen Kunststoffe soll eine Anlage für grünes Propylen im Polo Petroquímico de Triunfo, im südlichen Bundesstaat Rio Grande do Sul entstehen.

Im Jahr 2011 werden die ersten Ingenieurstudien begonnen und sobald die Abnahme des Projekts absolviert ist, ist der Bau der Anlage für die zweite Jahreshälfte von 2013 vorgesehen, mit einer Investitionssumme von 100 Mio Dollar und der voraussichtlichen Produktion von 30000 t grünen Propylens pro Jahr.

Propylen wird aus dem Produktionsüberschuss der grünen Ethenanlage gewonnen und in die gleiche Menge grünes Polypropylen umgewandelt. Die neue Anlage wird direkt neben der Anlage für die Herstellung grünen Ethens lokalisiert sein, die im September dieses Jahres eröffnet wurde. Dadurch kann sie die bereits existierende Kapazität an Polymerisation aus dem Polo de Triunfo nutzen und konsolidiert sich so als größter Produktionskomplex für Biopolymere weltweit.

Das grüne Polypropylen, für dessen Herstellung Braskem eine Technologie verwendet, die im industriellen Maßstab bereits erprobt ist, wird aus Ethanolen des Zuckerrohrs gewonnen, das als größte erneuerbare Energiequelle weltweit bekannt ist. Es wird die gleichen technischen Eigenschaften, Verarbeitbarkeit und Leistungsfähigkeit aufweisen wie Polypropylen, das auf herkömmliche Weise hergestellt wurde.

Eine vorbereitende Studie zur Ökoeffizienz zeigte sehr positive Ergebnisse, da das PP von den umweltfreundlichen Vorzügen grünen Ethens profitiert. Die Studie wurde in Zusammenarbeit mit der Espaço Eco Stiftung durchgeführt und basiert auf Daten konzeptionellen Ingeneurwesens. Für die Produktion einer Tonne grünen Propylens werden 2,3 Tonnen CO2 aus der Atmosphäre aufgenommen und gebunden.

Für Braskem ist diese Anlage ein wichtiger Schritt für die strategische Entwicklung von Biopolymeren. Das Unternehmen verpflichtet sich, seine Angebotspalette und Produktionskapazität auszuweiten und somit das Wachstum und die Einführung grünen Plastiks für eine wachsende Anzahl von Kunden, Anwendungsmöglichkeiten und dessen positiven Effekt für die Umwelt zu ermöglichen.

Braskem arbeitet bereits seit langer Zeit mit grünem Polyprolylen (PP). Während der Biojapan 2008 kündigte das Unternehmen die Produktion einer ersten Warenprobe von grünem PP aus 100% erneuerbaren Rohstoffen an, verifiziert durch ASTM D6866. Der Konzern verfügt auch über Forschungsprojekte für die Entwicklung neuer Produktionswege für grünes PP, wie die 2009 erklärte Zusammenarbeit mit Novozymes, UNICAMP und LNBio.