Pepboys

Das amerikanische Traditionsunternehmen geht an einen Investor. Foto: Pep Boys.

Der 79-jährige Milliardär Icahn hatte seine Offerte am Montag auf 18,50 US-Dollar je Aktie aufgestockt und damit ein verbessertes Angebot von Bridgestone von zuletzt 17 Dollar überboten. Icahns Angebot bewertet Pep Boys mit 1 Milliarde Dollar. Die Werkstattkette hatte die Icahn-Offerte erneut als überlegen bezeichnet und Bridgestone bis Donnerstagnachmittag Zeit gegeben, um ein neues Gegenangebot vorzulegen.

Die in Philadelphia ansässige Autowerkstattkette Pep Boys hatte sich selbst zum Verkauf gestellt und im Oktober zunächst eine Übernahmevereinbarung mit Bridgestone getroffen. Icahn, der ebenfalls Gespräche mit dem Unternehme geführt hatte, ging mit seiner Gegenofferte Anfang Dezember an die Öffentlichkeit.

Pep Boys wurde laut seiner Webseite 1921 gegründet und hat mehr als 800 Filialen. Die Werkstattkette verkauft zudem zahlreiche Produkte von Reifen bis zu Lufterfrischern. Das Reifengeschäft verlieft zuletzt jedoch schwach.

An der US-Börse Nasdaq büsste die Aktie von Pep Boys im nachbörslichen Handel des Dienstags 3,3 Prozent auf 18,32 Dollar ein. Am Vortag waren die Aktien allerdings nach Bekanntwerden des Gegenangebots von Icahn um mehr als 6 Prozent gestiegen.