England,Großbritannien,Neuwagen,Autos,Zulassungen,Brexit

In Großbritannien wurden 2016 mehr als 2,6 Millionen Fahrzeuge neu zugelassen. - Bild: Pixabay

Der neue Rekord wurde erzielt, obwohl die Neuzulassungen im Dezember 2016 gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,1 Prozent auf 178.022 Autos sanken. Die Pkw-Anmeldungen spiegeln in etwa die Neuwagenverkäufe. Die beiden meistverkauften Fahrzeuge waren im vergangenen Jahr der Ford Fiesta und der Vauxhall Corsa, wie der SMMT weiter mitteilte.

SMMT-Chef Mike Hawes warnte allerdings vor einem schwierigen Jahr 2017, da die Abwertung des britischen Pfund die Preise importierter Güter steigen lasse. Es gebe aber immer noch gute Gründe für einen Autokauf, etwa die niedrigen Zinsen und eine Reihe neuer Modelle, die auf den Markt kommen werden.

"Langfristig gesehen ruht die Stärke dieses Marktes auf unserer Fähigkeit, unsere derzeitigen Handelsbeziehungen zu erhalten und vor allem Zollschranken zu vermeiden, die Kosten eines Neuwagen deutlich steigern könnten", sagte Hawes.

Seit dem britischen Referendum über einen Austritt aus der Europäischen Union hat es Spekulationen über das Recht von EU-Staaten gegeben, ihre Güter und Dienstleistungen im gesamten Wirtschaftsblock zu verkaufen. Das wird Gegenstand der Gespräche sein, sobald sich Großbritannien auf Artikel 50 des EU-Vertrages beruft und die Brexit-Verhandlungen beginnt.