Das Bundeskartellamt steht einem möglichen Kauf des insolventen Windparkbetreibers Prokon durch

Das Bundeskartellamt steht einem möglichen Kauf des insolventen Windparkbetreibers Prokon durch EnBW nicht im Weg. - Bild: EnBW

Das Bundeskartellamt steht einem möglichen Kauf des insolventen Windparkbetreibers Prokon durch EnBW nicht im Weg: Der Zusammenschluss könne vollzogen werden, teilte die Behörde laut EnBW mit.

Der Prokon-Gläubigerausschuss hatte den baden-württembergischen Versorger zuvor als bevorzugten Investor ausgewählt. EnBW bietet den Gläubigern des Windparkbetreibers 550 Millionen Euro in bar. Ob EnBW den Zuschlag erhält, entscheidet sich aber erst Anfang Juli. Dann sollen die Prokon-Gläubiger über einen Insolvenzplan abstimmen: Entweder entscheiden sie sich für eine Übernahme durch die Anleger in Form einer Genossenschaft oder für den Verkauf an EnBW.

EnBW sieht in einem Kauf von Prokon die Chance, sein Geschäft mit den erneuerbaren Energien schneller als geplant auszubauen. Bis 2020 will der Konzern allein 3,5 Milliarden Euro in Windkraftprojekte stecken.

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke